Original paper

Quantitative correlation of biotite lattice preferred orientations and magnetic fabrics in granulites from the Southern Bohemian Massif

Hrouda, Frantisek; Ullemeyer, Klaus

Kurzfassung

Die Anisotropie der magnetischen Suszeptibilität (AMS) der meisten Gesteine wird durch dessen paramagnetische (Glimmer) und ferromagnetische (Erze) Bestandteile bestimmt. An Granuliten der Südlichen Böhmischen Masse, die sich durch eine komplexe Deformationsgeschichte auszeichnen, wurden AMS- und Biotit-Texturbestimmungen durchgeführt. Die Zerlegung der experimentellen AMS in ihre Komponenten führte zu einer extrem prolaten ferromagnetischen AMS, wogegen sowohl die experimentelle als auch die paramagnetische AMS immer oblate Form aufweist. Die paramagnetische AMS ist eindeutig durch Biotit bestimmt, wohingegen die Träger der ferromagnetischen AMS nicht identifiziert werden konnten. Wahrscheinlich dominieren submikroskopische Erze und die optisch sichtbaren Erze spielen nur eine geringe Rolle. Die durchgeführten Messungen bestätigen außerdem, daß die ferromagnetische Komponente auch in Gesteinen mit niedriger Suszeptibilität nicht vernachlässigt werden sollte.

Abstract

Anisotropy of magnetic susceptibility (AMS) of most rocks is controlled by the paramagnetic (micas) and ferromagnetic (ore minerals) rock constituents. AMS and biotite preferred orientation measurements were performed on granulites from the Southern Bohemian Massif, which are characterized by a complicated deformation history. The deconvolution of the measured rock AMS led to an extremely prolate ferromagnetic component of the AMS, whereas the bulk rock AMS as well as the separated paramagnetic AMS are oblate in all cases. The paramagnetic AMS can be clearly related to biotite, whereas the carriers of the ferromagnetic AMS are still unknown. It seems that submicroscopic ore minerals predominate and the optically visible ore minerals play a minor role. The performed measurements also confirm that the ferromagnetic AMS component should not be neglected, even in low susceptible rocks.

Keywords

granulitesfabricbiotitemagnetic susceptibilitypreferred orientationcorrelationmagnetic properties