Original paper

Aktualismus und die Prinzipien erdgeschichtlicher Forschung

[Actualism and the principles of research in earth history.]

Hofbauer, Gottfried

Zeitschrift der Deutschen Geologischen Gesellschaft Band 152 Heft 1 (2001), p. 109 - 127

62 references

published: Sep 20, 2001

BibTeX file

ArtNo. ESP171015201007, Price: 29.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Kurzfassung

Aktualismus kann im Einklang mit Oncken (1995) und Kötter (2001) nur als methodologisches Prinzip in widerspruchsfreier Weise zur Anwendung kommen. Da ein solches Prinzip keine Ansprüche an die konkreten empirischen Verhältnisse stellen kann, sind Forderungen, erdgeschichtliche Zeugnisse seien nur durch gleichförmige bzw. gradualistisch ablaufende Modelle zu erklären, nicht sinnvoll. Von Beginn der Aktualismus-Debatte an lassen sich zwei Positionen unterscheiden: die eine möchte nur jene Prozesse und Wirkungen zur Erklärung erdgeschichtlicher Zeugnisse zulassen, die im gegenwärtigen Ereignishorizont (der auch dokumentierte Ereignisse aus der Geschichte der Menschheit einbeziehen kann) nachgewiesen und offenkundig sind. Dies ist mit unterschiedlichen Gewichtungen der Standpunkt von Hoffs oder Cuviers. Dem gegenüber war es vor allem Lyell, der Erklärungen aus einem weiter gefaßten Wissenshorizont erzeugte, woraus auch nicht unmittelbar evidente causes now in operation bestimmt werden konnten. Die beiden Haltungen lassen sich auf vordisziplinäre wissenschaftliche Traditionen zurückführen, in denen Naturforschung als deskriptiv orientierte Naturgeschichte oder erklärend orientierte Naturphilosophie betrieben wurde. Die gegensätzlichen aktualistischen Standpunkte wurden besonders im Zusammenhang mit Fragen sichtbar, zu denen aufgrund mangelnder oder zweifelhafter Evidenz entsprechend konträre Erklärungsansätze formuliert werden konnten. So wurde z. B. die wiederholte Umkehr des Erdmagnetfeldes ohne heftige methodologische Debatten hingenommen, obwohl ein solches Ereignis in der Gegenwart nicht nachgewiesen ist, während der Einschlag eines großen Meteoriten im Nördlinger Ries oder an der Kreide/Tertiärgrenze von einem Teil der Geowissenschaftler mit genau diesem Argument abgelehnt wurde. Wird der Einklang (Konsistenz) mit dem jeweils aktuellen Wissenshorizont als die zentrale Forderung einer methodologisch widerspruchsfreien Aktualismus -Formulierung verstanden, dann ist dieser Aktualismus ein fundamentales (konstitutives) Prinzip erdgeschichtlicher Forschung. Von ähnlicher grundlegender Bedeutung sind daneben noch jene Prinzipien, die die Umsetzung räumlicher Strukturbeziehungen in zeitliche Abfolgen ermöglichen (stratigraphisches Prinzip, Diskordanzprinzip). Während diese Prinzipien bereits für die deskriptive Forschung unverzichtbar sind, liegt die Bedeutung des Aktualismus darin, den wissenschaftlichen Rahmen erdgeschichtlicher Erklärungen sicherzustellen.

Abstract

In agreement with Oncken (1995) and Kötter (2001), actualism can be applied without contradiction only as a methodological principle. Because methodological principles cannot govern concrete empirical conditions, it makes no sense to restrict explanations in earth history to uniform or gradualistic modells. Two main positions have characterized the actualism debate right from the very beginning. The one view would like to see earth history explained only by processes and effects which are proven and evident in the range of present events or in the history of mankind. The other view, held principally by LYELL, would like to see explanations embedded within the context of a wider range of knowledge, whereby “causes now in operation”, which are not immediately evident, can also be determined. These two points of view are grounded in predisciplinary traditions, in which research in the natural sciences consisted either of natural history with a descriptive orientation or natural philosophy with an explanatory orientation. The two opposing standpoints on actualism become obvious when evidence for an explanation is so weak that models with correspondingly controversial character can also be proposed. So, for example, repeated reversals of the earth’s magnetic field were simply accepted without any substantial methodological debate, although such an event cannot be observed in the present. Yet the impact of a huge meteorite in the Nördlinger Ries (Germany) or at the K/T boundary was rejected by a number of scientists with exactly the same argument. If agreement (consistency) with current scientific knowledge is to be understood as the central requirement for formulating actualism by means of non-contradictory methodology, then actualism must be a fundamental (constitutive) principle in the science of earth history. Of similar fundamental importance are the principles which allow spatial structures to be transformed into historical successions (Steno’s principle of stratification and the principle of unconformity). While these principles are already the keystone of descriptive research, actualism is the foundation for explaining earth history within a scientific context.

Keywords

actualismtheorymethods