Original paper

An early faulting along the Altun Mountains, NW China

Liu, Junlai; Pan, Hongxun; Ge, Xiaohong; Ren, Shoumai; Liu, Yongjiang; , ; Ye, Huiwen

Zeitschrift der Deutschen Geologischen Gesellschaft Band 152 Heft 2-4 (2001), p. 379 - 386

16 references

published: Dec 11, 2001

BibTeX file

ArtNo. ESP171015202024, Price: 29.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Abstract

Two main stages of faulting are recognized along the Altun Mountains. Much attention is paid to the micro-structural variation and dynamics of the early faulting along the Altun fault zone. It is shown that the early deformation along the fault zone is a type of ductile shearing, forming tectonites including mylonites and mylonitic rocks. An intermediate crustal level flower structure associated with strike-slip faulting is suggested by the occurrences of mylonitic foliation, textural, strain patterns and shear sense indicators. Phengite geobarometry on syntectonic grains indicates pressures between 0.05 GPa and 0.43 GPa, while the muscovite-chlorite geothermometry yields temperatures between 270 °C and 350 °C. The abnormal HP variation in the fault zone is mainly ascribed to overpressuring due to high shear stresses. A post-Jurassic (or late Cretaceous at 91–89 Ma) deformation is primarily suggested by both 40 Ar-39 Ar dating and the involvement of Jurassic rocks in the ductile deformation.

Kurzfassung

Im Altungebirge werden zwei Hauptdeformationsphasen unterschieden. Dabei wurden bisher in erster Linie die mikrostrukturellen Unterschiede und die Entwicklung der frühen Störungsvorgänge in der Altun-Störungszone bearbeitet. Diese Bewegungen werden in erster Linie durch duktile Scherung charakterisiert, welche durch die Ausbildung von Mylonitzonen in Erscheinung tritt. Die mylonitische Foliation, texturelle Hinweise, Schersinnindikatoren und charakteristische Deformationsprovinzen legen eine in mittleren Krustenstockwerken entwickelte Blumenkohlstruktur nahe, welche mit Seitenverschiebungen assoziiert ist. Untersuchungen zur Phengit-Geobarometrie zeigen, daß hier Drucke zwischen 0.05 GPa und 0.43 GPa vorgelegen haben, welche nach der Muskovit-Chlorit -Geothermometrie von Temperaturen zwischen 270 °C und 350 °C begleitet wurden. Die abnormalen Hochdruckvariationen in der Störungszone werden durch extrem hohe Drucke, verursacht durch hohe Scherspannungen, erklärt. Eine weitere jüngere Deformation wird aufgrund der 40Ar-39Ar Datierung und der duktil deformierten jurasischen Sedimente als post-jurasische bzw. spät-kretazische Deformation mit einem Alter von 91 bis 89 Ma eingestuft.

Keywords

Altun fault zoneflower structurestrikeslip faultsductile deformationP-T conditionsXizangXinjiang Uygur