Original paper

Zur Paläogeographie von Alpenrhein und oberer Donau

[The Palaeogeography of the rivers Alpenrhein and Upper Danube.]

Villinger, Eckhard

Kurzfassung

Für den Weg des pliozänen und eo-/ältestpleistozänen Alpenrheins von Sargans (Schweiz) bis zu seiner Mündung in die Ur-Donau bei Ehingen werden mehrere Alternativen diskutiert.Fakten und Indizien deuten darauf hin,daß der Fluß von Sargans nicht durch das Walenseetal und weiter über Zürich,Heiligenberg oder Pfullendorf geflossen ist,sondern über Bregenz und dann etwa entlang der Linie Schussental­Federsee.Während der (jüngeren) donau- oder günzzeitlichen Vergletscherung wurde der Alpenrhein in der Konstanzer Gegend zum Flußsystem der Aare und damit zum Oberrhein abgelenkt.Die beiden ebenfalls kontroversen Theorien über die Entstehung des,altpleistozänen"Weißjuraschotters in der Zusamplatte wurden überprüft.Die Ergebnisse belegen,daß dieser Schotter nicht aus der Aufarbeitung von Ries-Ejecta durch die UrIller hervorgegangen ist,sondern daß das Material aus dem Einzugsgebiet der Ur-Donau stammt und im frühen Ältestpleistozän (Eopleistozän) in deren damaligem Tal abgelagert worden ist (Wörleschwanger Ur-Donaulauf).Der Einfluß des damals etwa 70 km oberhalb des Weißjuraschotterzugs in die Ur-Donau mündenden Alpenrheins dokumentiert sich in der Zusammensetzung des Schotters.

Keywords

PaleogeographyRhineDanubeAlpine forelandRhine glaciersheet gravel (Deckenschotter)petrographydrainage areariver deflectionsQuaternary stratigraphyPleistocene GermanyUpper SwabiaBavariaIller-Lech areaZusam areaSwitzerland