Original paper

Lithofazielle Untersuchungen an pleistozänen Sedimenten im östlichen Rheingletschergebiet

[Lithofacies investigations on Pleistocene sediments in the Rhine glacier area]

Fiebig, Markus

Kurzfassung

Lithofazieskundliche Profilaufnahmen wurden im Rheingletschergebiet (süddeutsches Alpenvorland) durchgeführt. Die Profile sind mittels eines erweiterten Lithofaziesinventars beschrieben und in glaziale Zyklen gegliedert worden. Es wurde eine Zuordnung der Profilsequenzen zu folgenden quartären Ereignissen versucht: (1) Ältere Most Extensive Glaciation(s) (Old-MEGs), (2) Most Voluminous Glaciation(s) (MVGs),(3) Jüngere Most Extensive Glaciation(s) (Young-MEGs),(3 a) Young-MEG Termination-Halbzyklus, (4) Magerzyklen, (5) Last Glacial Maximum (LGM) und (5 a) Last Glacial Termination-Halbzyklus (LGT).Der Begriff Old-MEG ist mit einer Paläo-Peneplain verbunden. Die Young-MEG steht in Zusammenhang mit einer Neo-Peneplain. Die Bezeichnung Termination-Halbzyklus wird für glaziale Wiedervorstöße unmittelbar vor den Übergängen zu interglazialen Warmzeiten verwendet. Nicht in ihrer Ausdehnung durch tiefe Becken,gehemmte"Vergletscherungen sind im östlichen Rheingletschergebiet bezeugt (ELLWANGER & FIEBIG 1995 b). Sie werden als Old-MEGs auf Paläo-Peneplains angesehen. In einer spätglazialen Phase dieser OldMEGs und nachfolgend (?) findet eine Umgestaltung der Landschaft durch die Anlage von tiefen Becken statt.Ablagerungen von zwei Zyklen im tiefsten Teil dieser Becken sind älter als die Samerberg-Holstein-Zeit (det.BLUDAU).Für die Vergletscherungen,die diese Beckenablagerungen verursachten,werden große Eismächtigkeiten angenommen (= MVGs).Darüber folgen die Ablagerungen der genannten Samerberg-Holstein-Zeit und weitere Feinsedimente.Diese verfüllen einige der tiefen Becken vollständig und schaffen eine erneute (Neo-)Peneplain.Eine Eistransgression überfährt die Feinsedimente.Drei,Grundmoränen"kommen im folgenden zur Ablagerung.Mit maximaler Vergletscherung auf einer modernen (post-beckenzeitlichen) Neo-Peneplain (bezeugt im westlichen Rheingletschergebiet [PENCK & BRÜCKNER 1901 ­ 09,WERNER 1975 ]) werden die,Grundmoränen"assoziiert und gemeinsam als Young-MEGs bezeichnet.Die beiden oberen Grundmoränen gehen ineinander über und werden von kräftigen fluvialen Bildungen überlagert.Dies wird mit katastrophalem spätglazialem Eiszerfall verbunden und versuchsweise dem späten Teil des Isotopen-Stage 6 zugeordnet.Eine mögliche Verbindung dieses spätglazialen Termination-Halbzyklus mit der ersten Drumlinbildung auf modernem Relief (ELLWANGER 1994 ) wird postuliert.Darüber folgen zwei Zwischenzyklen ohne Zeugen von katastrophalem Eiszerfall (Magerzyklen).Schließlich sind LGM und spätglaziale LGT miteinander verknüpft.Im LGM herrschten hochkaltzeitliche Bedingungen (sensu HAEBERLI & SCHLÜCHTER 1987 ). Die LGT zeigt Drumlinbildung über schwindendem Permafrost (sensu HABBE 1988, 1989) und Oserbildung durch katastrophalen Eiszerfall.

Abstract

Profile mapping with special regard to lithofacies types were carried out in the Rhine glacier area (South German Alpine foreland). The profiles were described with the extended lithofacies inventory and subdivided into glacial cycles. There is an attempt to relate the profile sequences to the following Quaternary events: (1) Elder Most Extensive Glaciation(s) (Old-MEGs), ( 2 ) Most Voluminous Glaciation(s) (MVGs), (3) Younger Most Extensive Glaciation(s) (Young-MEGs), (3 a) Young-MEG Termination half cycle, (4) thin cycles, (5) Last Glacial Maximum (LGM), and (5 a) Last Glacial Termination half cycle (LGT). The idea of Old-MEG is connected with a palaeo-peneplain. The YoungMEG is associated with a neo-peneplain. The concept of Termination half cycles stands for glacial readvances at the transitions to interglacial warm periods. In the eastern part of the Rhine glacier area evidence can be found for glaciations which were not inhibited in their extension by deep basins (ELLWANGER & FIEBIG 1995 b). These are thought to be Old-MEGs on palaeo-peneplains. In a late glacial period of the Old-MEGs and afterwards (?) a change in landscape happened by the construction of deep basins. Depositions of two cycles in the deepest part of the basins are older than the Samerberg-Holstein time period (det.BLUDAU). The glaciations which caused these deepest deposits are thought to be MVGs because of great ice thickness and relatively far extension. On top are sediments of the above-mentioned Samerberg-Holstein period and more fines. These fines completely filled some of the deep basins and created a neo-peneplain. An ice transgression moved over the top of these fines. Three lodgement tills were deposited. The lodgement tills are thought to be associated with maximum glaciations (Young-MEGs) in the western part of the Rhine glacier area (PENCK & BRÜCKNER 190109, WERNER 1975). The two upper lodgement tills are very closely spaced and overlain by fluvial formations.These fluvial formations are thought to be related with a catastrophic late glacial ice decay and tentatively correlated to the (late) isotope stage 6. Probably there is a connection with the first drumlin formation on modern relief (ELLWANGER 1994 ). Above are two intermediate thin cycles without evidence of catastrophic ice decay. Finally the LGM and the late glacial termination half cycle (LGT) are connected with each other.During the LGM pleniglacial conditions dominated (sensu HAEBERLI & SCHLÜCHTER 1987). The LGT shows drumlin-formation on decaying permafrost (sensu HABBE 1988,1989) and esker-formation by catastrophic ice decay.