Original paper

Untersuchungen zum Alter und zur Genese der Schotterfüllung des Donaueschinger Riedes (Baden-Württemberg)

[Investigations of the age and origin of the gravel deposits of the Donaueschinger Ried (Baden-Wuerttemberg)]

Frankz, Matthias;Knipping, Maria;Müller, Ulrich C.;Schreiner, Albert

Kurzfassung

Die Untersuchung der Proben aus vier Rammkernbohrungen hat ergeben,dass die Schotterfüllung im Donaueschinger Ried zweigeteilt ist. Unter dem frischen, nicht zersetzten, 3 ­ 5 m mächtigen oberen Kies liegt der zersetzte,bis 4 m mächtige untere Kies, in dem die Gerölle des Grundgebirges (Gneise und Granite) großenteils zu einem weichen Gemenge aus Ton, Silt und Sand zersetzt sind. Im oberen Kies ist stellenweise ein Übergang von grobem Kies über Feinkies und Sand in tonig-sandigen Auenlehm festzustellen. Aufgrund des Rundungsgrades erscheinen der obere und der untere Kies als fluviale Ablagerungen. Nach dem Ergebnis von palynologischen und radiometrischen Untersuchungen an Proben mit organischer Substanz ist der obere Kies, zumindest in seinen oberen Lagen, im Holozän abgelagert worden. An einer Probe von Holzresten in etwa 2,6 m Tiefe wurde ein Radiokarbonalter von 240 ± 535 Jahren BP gemessen (kalibriertes Alter 408 Jahre BC). Das Vorhandensein von Erosionsresten einer würmkaltzeitlichen Aufschotterung im Donaueschinger Ried ist wahrscheinlich. Der untere Kies ist aufgrund seiner Zersetzung und seiner erhöhten Führung von Geröllen aus dem Buntsandstein im Vergleich mit Ablagerungen im Wutachtal als wahrscheinlich rißkaltzeitlich anzusehen. Sichere Merkmale für eine glazigene Natur der Schotterfüllung im Donaueschinger Ried konnten nicht gefunden werden.

Abstract

Samples have been investigated from four boreholes in the Donaueschinger Ried that had been drilled with a rotary percussion rig. These samples indicate that the gravel deposits there are two-layered. The upper layer (the `Upper gravel') is three to five meters thick and has pebbles that are still fresh; the lower layer (the `Lower Gravel') is four meters thick and contains pebbles of older rocks (gneiss and granite) that are mostly decomposed to clay,silt and sand.There is local fining-upward in the Upper Gravel,from coarse gravel at the base to fine gravel, sand and fines at the top. The degree of rounding of the pebbles both in the Upper Gravel and in the Lower Gravel suggests that both layers are fluvial deposits. Palynological and radiometric investigations of samples of organic material show that at least the upper part of the Upper Gravel was deposited in the Holocene. A radiocarbon age of 2405 ± 35 years BP (calibrated age 408 years BC) was measured in a sample of wood recovered from a depth of about 2.6 meters. The eroded remains of a low terrace suggest that gravels of Würm age were deposited in the Donaueschinger Ried. On the basis of the degree of decomposition of its pebbles and the increased proportion of pebbles of Buntsandstein, as well as in its similarity to the deposits of the Wutach valley,it would seem that the Lower Gravel might be of Riss age. There is no evidence of glacial deposits such as tills in the Donaueschinger Ried.

Keywords

holocene;periglacial;gravel deposit;stratigraphy;age determination (palynology;radiometry) Baden-Wuerttemberg;Donaueschinger Ried