Original paper

The main internal flysch thrust, thrust tectonic subdivision, and structure of the western Rhenodanubian Flysch Belt (eastern Alps)

[Die flyschinterne Hauptüberschiebung, überschiebungstektonische Untergliederung und Struktur des westlichen Rhenodanubischen Flysches (Ostalpen)]

Mattern, Frank

Zeitschrift der Deutschen Geologischen Gesellschaft Band 155 Heft 1 (2004), p. 11 - 34

53 references

published: Aug 1, 2004

BibTeX file

ArtNo. ESP171015501002, Price: 29.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Abstract

The western Rhenodanubian Flysch (WRF) is subdivided into three principal thrust units: Üntschen nappe, Sigiswang unit, and Oberstdorf unit. The Oberstdorf unit was thrust over the other two units along the main internal flysch thrust. This is documented in 54 structural cross sections. The main internal flysch thrust is locally marked by slices of rocks belonging to tectonically lower thrust units (i. e. lower than the WRF) and by slices of WRF rocks displaying upper and lower fault contacts. Along the main internal flysch thrust Early Cretaceous rocks of the Oberstdorf unit are commonly in contact with Late Cretaceous rocks of the other two units. The main internal flysch thrust is folded. Basal rocks at the leading edge of the Sigiswang unit tend to be relatively young, whereas basal rocks of the trailing edge tend to be relatively old. Where this is the case, it is due to the hangingwall ramp geometry of this unit’s base. The basal rocks at the front of the Üntschen nappe and Oberstdorf unit are the oldest ones known in these units. For the Oberstdorf unit this can be attributed to a basal hangingwall flat geometry. The Oberstdorf unit which represents an out-of-sequence element exhibits the most intense deformation with frequent internal thrusts and occasional diverticulation.

Kurzfassung

Der westliche Rhenodanubische Flysch (WRF) wird in drei Hauptüberschiebungseinheiten untergliedert: die Üntschendecke, Sigiswanger Einheit und Oberstdorfer Einheit. Die Oberstdorfer Einheit überschob die zwei anderen Einheiten entlang der flyschinternen Hauptüberschiebung, was in 54 strukturellen Schnitten dokumentiert wird. Die flyschinterne Hauptüberschiebung wird lokal sowohl durch Schubspäne markiert, die zu tektonisch tieferen Einheiten (tiefer als der WRF) gehören, als auch durch WRF-Schubspäne mit hangendem und liegendem Verwerfungskontakt. Entlang der flyschinternen Hauptüberschiebung befinden sich gewöhnlich Unterkreidegesteine der Oberstdorfer Einheit im Kontakt zu Oberkreidegesteinen der beiden anderen Einheiten. Die flyschinterne Hauptüberschiebung ist gefaltet. Basale Gesteine an der Stirn der Sigiswanger Einheit zeigen die Tendenz, relativ jung zu sein, während basale Gesteine am rückwärtigen Ende tendenziell relativ alt sind. Wo dies der Fall ist, lässt sich dies auf die Hangendrampen-Geometrie der Basis zurückführen. Die basalen Gesteine an der Stirn der Üntschendecke und der Oberstdorfer Einheit sind die jeweils ältesten bekannten Gesteine dieser Einheiten. Für die Oberstdorfer Einheit lässt sich dies auf eine basale Hangenddécollement-Geometrie zurückführen. Die Oberstdorfer Einheit, die ein out-of-sequence-Element darstellt, zeigt die intensivste Deformation mit häufigen internen Überschiebungen und gelegentlicher Divertikulation.

Keywords

thrust tectonicsmain internal flysch thrusttectonic subdivisionthrust structuregeometry of thrust unitsout-of-sequence thrustingÜntschen nappeSigiswang unitOberstdorf unit Rhenodanubian Flyscheastern AlpsBavariaGermanyVorarlbergAustria