Original paper

Problems of decomposition in cemetery soils – Evaluation of Baden-Wuerttemberg (Germany)

[Zersetzungsprobleme bei Erdbestattungen – Fallbeispiel Baden-Württemberg (Deutschland)]

Fiedler, Sabine; Weinzierl, Werner; Waldmann, Frank; Graw, Matthias

Zeitschrift der Deutschen Geologischen Gesellschaft Band 155 Heft 1 (2004), p. 101 - 108

36 references

published: Aug 1, 2004

BibTeX file

ArtNo. ESP171015501007, Price: 29.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Abstract

Numerous cemeteries report conditions which prevent proper decomposition of buried corpses. A state-wide poll revealed, that 38.8 % of the communities of the German federal state of Baden-Wuerttemberg are affected. This study was conducted (1) to examine the linkage of problematic cemetery sites and parent material, soil texture and permeability on a regional scale, and (2) to determine the relationship between local resting time and site specific conditions. A geographic information system (GIS) was used to combine the poll results, geological and pedological variables. Decomposition problems and the length of time required before grave sites could be reused (resting time) were observed to increase from sandy (17 %) and permeable soils (19 %) to loamy-clayey (46 %) and impermeable soils (50 %). The spatial pattern of the soils followed the pattern of the corresponding parent minerals. Accordingly, the sites on “Buntsandstein” (Lower Triassic), “Unterer” and “Mittlerer Jura” (Lower and Middle Jurassic) and “Keuper” (Upper Triassic) formed the majority of the problematic locations. The smallest numbers of problem sites were found in soils derived from gravel and sands of the Würm and Riss Periglacial. The communities in the paleo-periglacial zone (“Altmoränen”) had the fewest sites with decomposition problems ( 25 years). The study notified a general spatial view of decomposition related problems. It does not replace an expert’s report on the basis on pedological attributes. In the future, a standardised nation-wide regulation for the preparation of land for cemetery use should be applied. Currently, such instructions do not exist.

Kurzfassung

Auf zahlreichen Friedhöfen liegen Bedingungen vor, die keinen regulären Zersetzungsprozess der Leichname erlauben. Eine landesweite Umfrage ergab, dass 38,4 % der baden-württembergischen Gemeinden hiervon betroffen sind. Die Verknüpfung der Umfrageergebnisse mit geologischen sowie bodenkundlichen Parametern mittels eines Geographischen Informationssystems sollte darüber Aufschluß geben, ob die Verteilung der Problemstandorte einem regelhaften räumlichen Muster folgt. Die Studie ergab eine Zunahme der Zersetzungsprobleme und Ruhezeiten von sandigen (17 %) und durchlässigen (19 %) hin zu lehmig-tonigen (46 %) und gering durchlässigen Böden (50 %). Die räumliche Verteilung der Böden folgte dem des Ausgangsgesteins: Demnach stellen insbesondere Standorte auf Buntsandstein, Unterem und Mittlerem Jura sowie Keuper den höchsten Anteil, Verbreitungsgebiete der würm- und rißzeitlichen Schotter und Sande hingegen den geringsten Anteil der Problemstandorte. Die Gemeinden im Verbreitungsgebiet der Altmoränen zeigen, trotz vorherrschend ungünstigen Bodenbedingungen, den geringsten Anteil an Problemstandorten ( 25 Jahre). Die Studie stellt erstmalig die räumliche Verteilung der Friedhöfe mit Zersetzungsproblemen im geologischen / bodenkundlichen Kontext dar. Sie sollte nicht so interpretiert werden, dass künftig eine bodenkundliche Begutachtung eines Standortes zur Eignung als Begräbnisstätte nicht mehr erforderlich sei. Vielmehr wird die Erstellung von bundesweit einheitlichen Richtlinien gefordert, welche momentan jedoch noch nicht existieren.

Keywords

adipocerehydromorphic soilsresting timeanoxic environmental