Original paper

Die Schichten des Teutoburger Waldes bei Altenbeken.

Schlüter, Clemens

Kurzfassung

Die mit dem Bau der Buke-Kreinser-Paderborn und Braunschweig verbindenden - Eisenbahn erfolgte Durchtunnelung des Teutoburger Waldes bietet Veranlassung, nochmals auf die diesen Höhenzug zusammensetzenden Schichten zurückzukommen. Der südliche Theil des Teutoburger Waldes, namentlich in den jüngeren Gebirgsgliedern, ist durch seine Armuth an fossilen Resten seit lange so übel berüchtigt, dass sich selbst an jene grossartige Arbeit von geognostischer Seite keine übergrosse Hoffnungen knüpften. Gleichwohl haben sich einige neue Daten ergeben, welche für die Geschichte des in Rede stehenden Distriktes von Interesse sind und eine weitere Gliederung des Gebirges und nähere Parallelisirung einzelner Schichten ermöglichen. Das Resultat der Untersuchung hätte vielleicht ein noch günstigeres sein können, wenn es möglich gewesen wäre, bei Durchörterung der Schichten selbst gegenwärtig zu sein. Da beim Besuche des Tunnels die Ausmauerung jedoch schon vollendet war, so blieben für die Beobachtung nur die Einschnitte an beiden Enden des Tunnels, an der östlichen und westlichen Seite der Wasserscheide; ferner, nachdem man sich über die Gesteinsbeschaffenheit der verschiedenen Schichten orientirt hatte, die grossen Halden, und ausserdem noch Steinbrüche und einzelne in der Nähe liegende Grubenbaue. Das weitaus mächtigste Gebilde, der Pläner, wird vom Tunnel nicht berührt, gleichwohl in seiner ganzen Mächtigkeit von der Eisenbahn durchschnitten und ist deshalb von Paderborn bis Altenbeken in erwünschter Weise aufgedeckt. Paderborn liegt an dem orographisch bemerkenswerthen Punkte, wo die aus dem Diluvialschutt der Ebene aufsteigenden Höhenzüge, der Haardstrang, mit östlichem Streichen aus der Gegend von Dortmund und Unna kommend, und der nordwärts streichende Teutoburger Wald sich unmerklich verbinden. Zwar nicht der eigentliche Rücken, wohl aber das Hebungsgebiet des Gebirges erstreckt sich bis in die Stadt Paderborn hinein, indem der aus der Stadt hervorströmende Paderfluss, welcher bei seinem Austritte schon der Ebene angehört, mit 330 Fuss Seehöhe 80 Fuss tiefer liegt als das in entgegengesetzter Richtung liegende Stadtthor, über welches hinaus das Gebirge zu mehr als 1300 Fuss aufsteigt. Das zu betrachtende Gebiet erstreckt sich mithin östlich von Altenbeken bis Langeland-Reelsen und westlich bis Paderborn.