Original paper

Über die Entwickelung der jüngsten Kreideschichten in Westphalen.

Marck, W. von der

Kurzfassung

Sie nehmen den Mittelpunkt des Beckens von Münster und Paderborn ein, dessen nördlicher Rand durch ältere Kreidebildungen, nämlich hellbraune Neocomsandsteine und theils thonige, theils sandige, theils als Flammenmergel entwickelte Gaultablagerungen gebildet wird; ihnen lagern sich nach Süden hin immer jüngere Schichten auf, von denen die oberste Kreide, namentlich das ältere Senon mit Belemnitella quadrata den grössten Theil des genannten Beckens einnimmt. Weniger mächtig sind die Schichten mit Belemnitella mucronata entwickelt, welche die Baumberge und das Plateau von Beckum umfassen und mit einer oolithischen Schicht mit Fischzähnen, Haifischwirbeln und Belemnitella mucronata abschliessen. Ueberlagert werden dieselben von einer 6 - 8 Fuss mächtigen, durch zahlreiche Fischreste ausgezeichneten Schicht, in welche die Belemnitella mucronata nicht hineingeht. Von Fischen sind in derselben etwa 40 Species beobachtet worden, von denen 5 in ausserordentlicher Häufigkeit vorkommen. Die meisten gehören der Abtheilung der abdominalen Weichflosser an, 10 den Stachelflossern, 4 den Ganoiden, welche denen der älteren Formationen nicht ähnlich sind; endlich fanden sich auch Haifischreste, welche dem Hundshai nahe stehen. Alle, besonders die Stachelflosser und Ganoiden, finden ihre nächsten Verwandten in den Fischen der tertiären Ablagerungen des Monte Bolca und des Libanon. Ebenso die Krebse, welche von denen der Kreideformation erheblich abweichen. Leider war der einzige aufgefundene Echinid von zu unvollkommener Erhaltung, um eine Vergleichung mit Ananchytes ovata zu gestatten. Ausserdem wurden Reste eines nakten Cephalopoden, dicotyledone Baumblätter und Fucoiden bei Stromberg und Sendenhorst beobachtet. Alle organischen Reste scheinen den Schluss zu rechtfertigen, die in Rede stehenden Schichten als ein Mittelglied zwischen den Ablagerungen der Kreide und des Tertiärgebirges aufzufassen; jedenfalls wird ihnen ein noch jüngeres Alter als den Mastrichter Kreidebildungen zuzuweisen sein.