Original paper

Über mehrere Eisenglanzkrystalle, die Herr vom Rath in Bonn in einer sich unregelmässig verästelnden Spalte des grossen Eiterkopfes, eines der vielen in der Nähe von Andernach befindlichen Schlackenkegel, gesammelt hatte

Rose, Gustav

Kurzfassung

Herr G. Rose legte mehrere Eisenglanzkrystalle vor, die Herr vom Rath in Bonn in einer sich unregelmässig verästelnden Spalte des grossen Eiterkopfes, eines der vielen in der Nähe von Andernach befindlichen Schlackenkegel, gesammelt hatte, wobei er die interessante Beobachtung gemacht hatte, dass die Krystalle des Eisenglanzes fast sämmtlich mit einzelnen kleinen gelben Kryställchen besetzt waren, welche er bei näherer Untersuchung als Augit erkannt hat. Ungeachtet ihrer Kleinheit konnte er doch ihre Winkel mit dem Reflexionsgoniometer messen, und einige Löthrohrversuche bestätigten das Resultat der Messung. Die Augitkrystalle sind so mit dem Eisenglanz verbunden, dass man für beide eine gleichartige Entstehung annehmen muss, und da es jetzt keinem Zweifel unterworfen ist, dass sich die Eisenglanzkrystalle durch Sublimation und spätere Oxydation von Eisenchlorid gebildet haben, so muss der Augit ebenfalls durch Sublimation und Oxydation von Chlorverbindungen entstanden sein. Schon früher hatte Scacchi behauptet, dass viele schön krystallisirte Silikate, wie Melanit, Sodalith, Hornblende, Feldspath, Glimmer u. s. w., die in den Spalten der Laven des Vesuvs vorkommen, durch Sublimation gebildet wären, weil sie ganz verschieden sind von den Krystallen, die in der Masse der Laven zu erkennen sind. Da indessen für diese Silikate noch andere Bildungsweisen möglich sein konnten, so war der von Scacchi angegebene Grund für seine Behauptung nicht überzeugend genug, um sie unbedingt anzunehmen, daher man auch noch vielfältig Zweifel hegte, ob jene Silikate auf die angegebene Weise entstanden wären und überhaupt so entstehen könnten. Diese Zweifel sind nun durch die Beobachtung von Vom Rath gehoben; es ist dadurch bewiesen, dass ein Silikat wie der Augit durch ähnliche Sublimation wie der Eisenglanz gebildet werden kann, und es ist daher anzunehmen, dass die von Scacchi beobachteten Silikate ebenso gebildet sind.