Original paper

Ueber die Gabbroformation von Neurode in Schlesien.

Rose, Gustav

Kurzfassung

Erste Abtheilung. Ueber die chemische und mineralogische Beschaffenheit der in vieler Hinsicht so ausgezeichneten Gesteine der Gabbro-Formation von Neurode wurden schon früher Mittheilungen von Professor vom Rath bekannt gemacht. Er hatte auf meinen Wunsch nach den von mir im Jahre 1854 gesammelten Stufen die hauptsächlichsten Gemengtheile dieser Gebirgsarten, wie auch diese selbst in Rücksicht ihrer chemischen Zusammensetzung untersucht und auch schon Einiges über ihr Vorkommen und ihre Verbreitung angegeben. Es ist meine Absicht, diese Nachrichten hier zu erweitern und zu ergänzen und eine möglichst vollständige geognostische Beschreibung dieser Formation zu geben, wie sie von Anfang an in meinem Plane lag. Ich bin seit der Zeit im Jahre 1861 noch einmal wieder an Ort und Stelle gewesen und habe auf eine Copie der grossen Generalstabskarte die Grenzen der Formation und der verschiedenen Gebirgsarten, die sie zusammensetzen, so weit sich jene bestimmen Hessen, eingetragen und weitere Untersuchungen über die gesammelten Mineralien gemacht. Nach dieser Zeit erschien die vortreffliche Arbeit von Streng über die der Neuroder in vieler Hinsicht so ähnliche Gabbroformation der Baste am Harz, wozu als Nachtrag noch Analysen der Mineralien von Neurode, die Streng erhalten und wegen ihrer Aehnlichkeit mit denen vom Harz untersucht hatte, hinzugefügt wurden, und es ist diese Arbeit, die mich von Neuem veranlasst hat, meine früheren Untersuchungen über die Neuroder Gegend zusammenzustellen und eine vollständige Beschreibung der letzteren bekannt zu machen, um besser, als man es nach einzelnen Analysen machen kann, eine Vergleichung zwischen beiden Gegenden anstellen, zu können. Ich muss dazu erst die Lage, Ausdehnung und die orographischen Verhältnisse der Formation angeben, wenngleich dadurch auch Einiges berührt werden muss, was schon in der Arbeit von vom Rath angeführt ist.