Original paper

Über Proben von den Erdschichten welche mit dem tiefen Brunnen der Westend-Gesellschaft bei Charlottenburg, dicht am Grunewald auf dem Plateau des Spandauer Bockes, durchteuft worden sind.

Koenen, Adolf Von

Kurzfassung

Der obere Geschiebethon fehlte dort, und es fanden sich von Tage an 64 Fuss oberer Geschiebesand, 10 Fuss unterer Geschiebethon, 20 Fuss feiner unterer Geschiebesand bis auf die Sohle des Brunnens. Der untere Geschiebethon, welcher nach einer Mittheilung des Herrn v. Benningsen-Förder in dem so viel tiefer gelegenen Charlottenburg in einer Tiefe von nur 8-10 Fuss angetroffen wird, scheint somit ziemlich horizontal zu liegen; er ist hier in feuchtem Zustande von schwarzer Farbe und enthält viel Sand und Geschiebe resp. Braunkohlenbrocken, aber wenig Kreide, während er in der Gegend von Cremmen und Eichstädt, wo er zur Fabrikation der weissen Ofenkacheln gewonnen und geschlämmt wird, weit fetter und meistens an Kreidebrocken sehr reich ist. Die unterste Schicht des Geschiebethons war weit heller und sandiger, wie dies Redner auch schon an vielen anderen Punkten beobachtet hat, und enthielt besonders zahlreiche, vollständige und zerbrochene Exemplare von Paludina diluviana Kunth nebst vielen Braunkohlenstückchen. Letztere waren auch in der zunächstfolgenden Sandschicht häufig und bis faustgross.