Original paper

Über die Zusammensetzung und die Constitution des Hypersthens von Fahrsund in Norwegen.

Remelé, A.

Kurzfassung

Die zu der Untersuchung verwandte Substanz hatte derselbe aus der Mineraliensammlung der École des Mines zu Paris von Herrn Friedel erhalten, welchem Herr Des Cloizeaux das fragliche Mineral als ein solches bezeichnet hatte, dessen mineralogische Charaktere einigermaassen darüber in Zweifel Hessen, ob es sich hier um einen wirklichen Hypersthen oder um einen Bronzit handle. Diese Aeusserung gab den ersten Anlass zur näheren Erforschung des erwähnten Vorkommens, wobei es sich in der That herausstellte, dass das Mineral von Fahrsund in seiner Zusammensetzung eine gewisse Analogie mit den Bronziten besitzt, namentlich durch den hohen Magnesiagehalt. Ausserdem aber gewann dieser Hypersthen dadurch ein besonderes Interesse, dass sich im Verlaufe der Untersuchung ein aussergewöhnlich hoher, über 10 pCt. betragender Thonerdegehalt ergab; endlich wurde auch neben dem Eisenoxydul eine gewisse Quantität Eisenoxyd gefunden, während die früheren Hypersthenanalysen bloss Eisenoxydul aufführen. Die numerischen Resultate, die der Redner im Mittel von vier Analysen erhielt, sind folgende: [...]