Original paper

Lithologie der Meere der alten Welt.

Delesse

Kurzfassung

Das Studium der Ablagerungen, welche sich auf dem Grunde der heutigen Meere bilden, ist für die Geologie von grossem Interesse; denn es gestattet, die Meere früherer Perioden in Gedanken wieder herzustellen, und lässt aus der Gegenwart die Vergangenheit unseres Erdkörpers erkennen. Die Mehrzahl der Meere der alten Welt ist durch zahlreiche Sondirungen untersucht worden, welche die Meerestiefe und die Beschaffenheit des Meeresbodens angeben. Es war deshalb möglich, bezüglich dieser Meere die lithologischen Forschungen fortzuführen, welche ich anfangs in Betreff der die Küsten Frankreichs bespülenden Meere unternommen hatte. Die angewendete Methode ist die frühere, und die erlangten Resultate sind in einer Karte dargestellt, welche ich der Deutschen geologischen Gesellschaft hiermit vorlege. Auf Grund der durch die Ingenieur-Hydrographen gelieferten Ergebnisse der Sondirungen ist zunächst die unterseeische Bodengestalt durch Horizontalkurven nach der Methode von Buache dargestellt worden. Sodann ist versucht worden, die Gesteine der gegenwärtigen Periode von denjenigen der vorhergehenden so viel als möglich zu trennen. Die ersteren bestehen fast ausschliesslich aus beweglichen Absätzen, während die schon fest gewordenen Gesteine, auf welche keine Niederschläge sich absetzen, der zweiten Kategorie angehören. Ohne Rücksicht auf das Alter der verschiedenen Gesteine haben alle diejenigen, welche einen gleichen lithologischen Charakter besitzen, in der Karte eine und dieselbe Farbe erhalten. Dadurch lässt sich ihre Verbreitung über die weiten Flächen, welche sie auf dem Meeresgrunde einnehmen, leicht überblicken und das Gesetz ihrer Vertheilung erkennen. Man gelangt sogar zur Erkenntniss der geologischen Beziehungen der gegenwärtigen Absätze und submarinen Gesteine zu den Gesteinsschichten, welche in ihrer Nähe über dem Meere zu Tage treten. Der Aral-See bietet ein besonderes Interesse, weil er durch die russische Marine sorgfältig untersucht ist und ein Beispiel eines grossen geschlossenen Salzwasserbeckens der Gegenwart darstellt.