Original paper

Geologie des Kurischen Haffes und seiner Umgebung.

Berendt, G.

Kurzfassung

Die vor Kurzem im Verlage der Königl. physik. ökonom. Gesellschaft in Commission bei W. Koch in Königsberg erschienene "Geologie des kurischen Haffes und seiner Umgebung" giebt in ihrem 50 Seiten Quart umfassenden ersten Theile nach einem oro-hydrographischen Ueberblick der Gegend eine geognostische Beschreibung dieses in sich abgeschlossenen grossen Alluvial-Gebietes und dient zugleich als Erläuterung der betreffenden Sectionen 2, 3 und 4 der geologischen Karte von Preussen. Nach den Formations-Abtheilungen geordnet, beginnen in der geognostischen Beschreibung die Salzwasser- und die Flug-Bildungen, und wird gleichzeitig die 14 Meilen lange aus ihnen gebildete Kurische Nehrung eingehend besprochen. Fig. 1 der in/den Text gedruckten Holzschnitte giebt ein charakteristisches Profil durch die ganze Breite der Nehrung und zwei chromolithographirte Tafeln in vier nach der Natur skizzirten Ansichten ein getreues Bild des bisher wenig gekannten grossartigen Charakters dieser schmalen Landzunge. Beobachtungen und Versuche, den gefährlichen Triebsand der hohen Dünen betreffend, schliessen sich an. Die gleichfalls durch Profile erläuterten Süsswasserbildungen, welche in der kurzen Petrographie nun folgen, gehören der Hauptmasse nach dem grossen weiten Memeldelta aus der directen Umränderung des Kurischen Haffes an. Es schliessen sich daran die Bildungen eines älteren Alluviums, die als schmale ganz niedrige Hügelzüge die meilenweite ebene Fläche des Deltas durchziehen. Sie steigen aber auch bereits hinauf, auf die Höhe der Plateauumränderung, welche der Hauptsache nach nur aus Diluvialbildungen besteht, so dass sich eine kurze petrographische, durch Profile unterstützte Schilderung auch dieser, nach oberem und unterem Diluvium gegliedert, anschliesst. Eine kleine geognostische Uebersichtskarte vollendet und unterstützt endlich die gegebene geognostische Beschreibung. Der zweite 60 Quartseiten umfassende Theil enthält den Versuch einer Geogenie oder Entstehungs- und Fortbildungsgeschichte des Kurischen Haffes, soweit dieselbe auf positive Beobachtungen gestützt möglich.