Original paper

Beschreibung neuer Arten oder eigenthümlich ausgebildeter Versteinerungen.

Zeuschner

Kurzfassung

Spirifer punctatus n. sp. Taf. V., Fig. 1, 2, 3. Die Schale ist ein längliches Dreieck, dessen unteres Ende fast einen gedehnten Bogen bildet; die Schlosskante ist zugleich die Länge der Schale; wenig gewölbt. Die nicht perforirte Klappe hat in der Mitte einen starken bogenförmig gekrümmten Buckel, mit einer in der Mitte gespaltenen Falte; die länglichen, schmalen Flügel bedecken 4 - 5 abgerundete, in der Mitte gespaltene Falten. Die perforirte Klappe hat in der Mitte einen tiefen, glatten, stark umgebogenen Sinus; die Flügel sind mit gespaltenen Falten bedeckt. Die Area ist bedeutend, etwas gebogen; das Deltidium schmal und hoch. Die Schale bedecken sehr feine, etwas hohe Punkte mit quincuncialer Vertheilung; die Punkte sind am Schlossrande der nicht perforirten Klappe sehr deutlich, bedecken die Rippen sowohl, wie die dazwischenliegenden Vertiefungen. Bei jungen Individuen sind die Falten nur theilweise gespalten. Aehnliche Punktirungen finden sich bei liasinischen Spiriferen, wie Sp. rostratus, Walcotti; bei Retzia Salteri Davidson, Silurian Brachiopoda, t. XII., f. 21, 22 sind sie bedeutend grösser. Länge 48 Mm., Breite 16, Dicke 0 = 100:33, Länge 32 Mm., Breite 14, Dicke 12 = 100:42:38. Vorkommen: Sehr selten in der oberen Abtheilung des grauen devonischen Kalksteins des Berges Kadzielnagóra bei Kielce mit Atrypa reticularis, Rhynchonella acuminata, Terebratula? amphitoma Pusch, Pentamerus galeatus, Stromatopora polymorpha, Favosites cervicornis etc. Fig. 1. Nicht perforirte Klappe eines ausgewachsenen Spirifer. Fig. 2. Perforirte Klappe eines jungen Individuums. Fig. 3. Punkte, vergrössert. Terebratula Pasiniana n. sp. Taf. V, Fig. 4, 5, 6. Länge 48 Mm., Breite 38, Dicke 30 = 100: 79 : 62.