Original paper

Studien aus dem Gebiete des rheinischen Devon.

Kayser, Emanuel

Kurzfassung

Die devonischen Bildungen der Gegend von Aachen sind bereits mehrfach Gegenstand geognostischer Untersuchung gewesen. Die meisten der hier in Betracht kommenden, schon in verhältnissmässig früher Zeit entstandenen, älteren Arbeiten haben jedoch heutzutage nur noch historisches Interesse. Als besonders bemerkenswerth heben wir aus dieser Zeit nur den Aufsatz von Schulze: "Uebersicht der Gebirgsbildungen des westlichen Theils des Bergamtes Düren" in Nöggerath's Geb. Rheinl. Westph. Bd. I., p. 281 (Bonn. 1822), hervor. Viel wichtiger sind spätere Arbeiten von Baur und besonders von Ferd. Roemer. Dieser letztere hat sich mit dem Devon von Aachen zuerst im Jahre 1842 beschäftigt. Die Resultate seiner damaligen Untersuchungen finden sich in seinem Werke über das rheinische Uebergangsgebirge, pag. 20 ff. (Hannover. 1844). Dann hat sich Baue um die Erforschung der alten Formationen Aachens und der benachbarten Eifel Verdienste erworben. In einem 1848 in der Zeitschrift der Deutschen geol. Gesellschaft (B. I., 469) erschienenen Aufsatze, der von einem Profile der Gegend zwischen Aachen und Montjoie begleitet wird, ist die Altersfolge der Hauptglieder des älteren Gebirges bereits richtig erkannt; doch fehlt noch eine scharfe Abgrenzung des Devon gegen das Carbon. 1853 nahm Ferd. Roemer seine Untersuchungen bei Aachen wieder auf. Sein 1855 in der Zeitschr. der Deutschen geologischen Gesellschaft (Bd. VII., 377) veröffentlichter Aufsatz: "Das ältere Gebirge der Gegend von Aachen, erläutert durch Vergleichung mit den Verhältnissen im südlichen Belgien" bezeichnet einen wesentlichen Fortschritt unserer Kenntniss des Aachener Devon. Zum ersten Male wurde hier für dies Gebiet der Versuch einer detaillirten Gliederung der gesammten devonischen Schichtenfolge nach Fauna und petrographischen Charakteren gemacht, wodurch der Aufsatz für spätere Arbeiten auf dem Gebiete des rheinischen und belgischen Devon von Wichtigkeit geworden ist. Ein Hauptresultat der Arbeit war der Nachweis einer wesentlichen Aehnlichkeit des Devon von Aachen (genauer der Gegend zwischen Eschweiler und Eupen) mit dem belgischen.