Original paper

Studien aus dem Gebiete des Rheinischen Devon.

Kayser, Emanuel

Kurzfassung

II. Die devonischen Bildungen der Eifel. Einleitung und Historisches. Die Eifel ist seit langer Zeit eine klassische Gegend für die Geologie. Die ausgezeichnete Entwickelung und der Versteinerungsreichthum ihres älteren Gebirges auf der einen Seite, die durch ihr isolirtes Auftreten und den geringen, wie man gesagt hat, embryonalen Maassstab ihrer Entwickelung so merkwürdigen vulkanischen Bildungen auf der anderen Seite, verleihen ihr ein Interesse, wie es nur wenige Gegenden Deutschlands beanspruchen dürfen. Während aber die vulkanischen Erscheinungen vorzugsweise Beachtung fänden und schon in früher Zeit durch die Arbeiten Steeninger's und Anderer, besonders aber durch die ausgezeichneten neueren von v. Dechen, Mitscherlich, Roth und Vogelsang, in einer diesen Gegenstand fast erschöpfenden Weise bekannt geworden sind, hat man den devonischen Bildungen eine verhältnissmässig viel geringere Aufmerksamkeit zugewandt. Die spärliche Literatur dieses Theiles der Eifel legt davon Zeugniss ab. Man hat sich im Wesentlichen damit begnügt, den wunderbaren Fossilreichthum der devonischen Ablagerungen auszubeuten und über diesen besitzen wir denn auch aus älterer wie aus neuerer Zeit eine Reihe zum Theil vortrefflicher Schriften - von Goldfuss, F. Roemer, Steininger, Schnur, J. Müller, Wirtgen und Zeiler, Schultzr. Ueber die horizontale aber sowie vertikale Vertheilung der organischen Reste durch die Schichtenfolge haben wir noch keine eingehenderen Untersuchungen und auch die Kenntniss dieser Schichtenfolge selbst ist hinter derjenigen anderer Devon-Territorien zurückgeblieben. Und doch ist die Eifel eines der wichtigsten Glieder des grossen rheinischen Schiefergebirges, welches durch seine Ausdehnung, die Vollständigkeit und Mannigfaltigkeit seiner Entwickelung unstreitig das ausgezeichnetste bis jetzt bekannte Devongebiet darstellt, so dass es mit viel grösserem Rechte als England, die Wiege des Devonischen Systems, als Typus dieser Formation angesehen werden kann.