Original paper

Aus dem östlichen Thüringen.

Schmid, E. E.

Kurzfassung

1. Die schaligen Sandsteine des obersten Muschelkalks. Im östlichen Thüringen, bestimmter gesagt von den östlichen Bändern des thüringer Beckens aus bis zum Meridian von Erfurt, beginnt über den oberen, lichten, mürben, meist dolomitischen Kalkschiefern des mittleren Muschelkalks der obere Muschelkalk mit einer Reihe harter, starker Kalkbänke, in denen Lima striata die weitaus häufigste Leitform ist, gegen welche Encrinus liliiformis, Terebratula vulgaris u. A. sehr zurücktreten. Der Kalk schliesst häufig Hornstein - Linsen ein, oder nimmt oolithische Structur an. Seine Mächtigkeit beträgt 15-30 Fuss. Der Name Striatakalk für diese Kalkbänke, als für den eigentlichen Entwickelungsraum der Lima striata ist durchaus gerechtfertigt; sie sind allerdings vollständig äquivalent dem norddeutschen Trochitenkalke; aber deshalb diesen Namen auf die thüringische Schichtenfolge zu übertragen, erscheint insofern unzweckmässig, als Trochiten-reiche Kalke schon im unteren Muschelkalke Thüringens entwickelt sind. Ueber dem Striatakalk folgen Mergelplatten und Schiefer im Wechsel mit starken Bänken harten Kalkes. Die Mergel werden mitunter sehr lettig. Die Kalkbänke sind versteinerungsreich; in den untersten ist Gervillia socialis am häufigsten; in den mittleren herrscht Pecten discites vor; die oberen bestehen zu einem beträchtlichen Theile ihrer Masse aus den kleinen Schalen von Terebratula vulgaris, welche Zenker als var. cycloides unterschieden bat, und sind unter dem Trivialnamen ,Kröten-Eier" bekannt. Die Mächtigkeit der Schichten bis zu der obersten Terebratula-reichen Kalkbank beträgt mindestens 40 Fuss. Von da bis zur Grenze zwischen Muschelkalk und Keuper hat man noch etwa 20 Fuss. Diese nimmt ein mannichfaltiger Wechsel von Kalk- und Mergelschichten und Knollen mit Mergelschiefer, welcher oft recht lettig wird, und welchem Sandsteinschiefer untergeordnet ist, ein. Die Kalkschichten sind nur selten 1 Fuss stark, aber mitunter recht hart und heissen dann ,Glasplatten".