Original paper

Ueber einige fossile Crustaceen aus dem Septarienthon des Mainzer Beckens.

v. Fritsch, Karl

Kurzfassung

Coeloma taunicum Meyer sp. Im Jahre 1862 beschrieb Hermann v. Meyer im 10. Bande der Palaeontographica p. 174 ff, t. 19, f. 9. u. 10 zwei Exemplare von Brachyuren aus dem Rupelthon oder Septarienthon von Breckenheim am Taunus, welche Herr O. Böttger daselbst aufgefunden hatte. Beide Exemplare erschienen ungeeignet zu einer scharfen generischen Bestimmung, ihre ungleiche Grösse machte es wahrscheinlich, dass zwei verschiedene Krabben vorlägen, und so bezeichnete denn der gelehrte Verfasser das kleinere, von der Oberseite entblösste Stück als Grapsus? Taunicus Meyer, das grössere, dessen untere Seite frei gelegt ist, als Portunites? Breckenheimensis Meyer. In den letzten Jahren hat nun Herr O. Böttger eine Reihe weiterer Exemplare (14) von jenen Crustaceen bei Breckenheim gesammelt, welche er mir zugleich mit den Originalstücken H. v. Meyer's freundlichst zur Untersuchung und zur Vergleichung mit von mir selbst gesammelten unvollständigen Stücken anvertraute, wofür ich ihm auch an dieser Stelle meinen herzlichsten Dank ausspreche. Das vorliegende Material gestattete ein eingehendes Studium der Organisation jener Thiere und es stellte sich dabei die Notwendigkeit heraus, II. v. Meyer's beide Arten nicht nur in ein Geschlecht, sondern sogar in eine Species zusammenzufassen. Nur der ungleiche Erhaltungszustand und die Grössenunterschiede der Exemplare bedingen kleine, aber nicht constante Verschiedenheiten derselben untereinander.