Original paper

Mineralvorkommen aus Spanien

Zerrenner, Karl

Kurzfassung

Die ,Berg- und hüttenmännische Zeitung" hat in verschiedenen Jahrgängen, 1852, 1869, Nachrichten von manchem, zum Theil neuem Mineralvorkommen aus Spanien gebracht, die wir grossentheils dem Sammeleifer des verewigten Herrn Herrmann Ferber verdanken. In vorwiegender Weise bezogen sie sich auf die mineralogische Ausstattung der Nachbarschaft von Cartagena in der Provinz Murcia, mit anderen Worten: auf die Erzführung der schluchtenreichen Barancos, d.h. Vorberge oder Gebirgsausläufer an der Sierra Almagrera, unter denen der Baranco Jaroso der berühmteste geworden ist. Neuerdings hat Herr Bergverwalter Heinrich Vogel (aus Stuttgart) nach achtjährigem Aufenthalte in jener Gegend von verschiedenen Bergbaupunkten Spaniens Stufen mitgebracht, von denen ich folgende als beachtenswerth heraushebe: 1) Fahlerz, in lauter einzelnen, rundum ausgebildeten Tetraëdern, welche, jedes für sich, in einem Speckstein gewöhnlicher Beschaffenheit, gerade wie Borazite in Gyps, Leucite in Lava, eingeknetet liegen. In der vorliegenden Stufe sind die stahlfarbig-bunt angelaufenen Krystalle, auch die kleinsten, vollständig entwickelt, bilden lauter einfache Gestalten und gehören ohne Ausnahme dem Trigon-Dodecaëder, der Form 2 O 2/2 an. Bei der Milde des umschliessenden Gesteins sind die Krystalle, die eine Höhe von 4 Centim. erreichen, leicht auszuheben. Leider hat sich über dieses gewiss interessante Fahlerzvorkommen nichts weiter ermitteln lassen, als dass es in der Nähe von Almaden einbricht. Dasselbe ist übrigens quecksilberfrei und wird auf Silber etc. verhüttet. 2) Gediegen Silber, bald zart eingesprengt, bald in Trümchen, bald in compacten Nestern in einem flintähnlichen, gefleckten, meist rauchgrauen, bisweilen rothbraunen Hornstein, der schon zur Römerzeit ,unter Mergelschichten" aufgesucht und abgebaut wurde und gegenwärtig auf dem Llano de las Herrerias bei Garrucha, namentlich auf der Grube Atrevida, mittelst zweier, 20 Meter von einander entfernten Schächte aus einer Teufe von 30 Meter bei 2 Meter Mächtigkeit gefördert wird.