Original paper

Über eine Berichtigung zur Ewald'schen Karte

Lossen, K. A.

Kurzfassung

Herr K. A. Lossen theilte nach einer brieflichen Mittheilung des Herrn Hüttenverwalters W. Lüders zu Mägdesprung im Harz mit, dass ein Entwässerungsgraben, der vom Dorfe Badeborn bei Quedlinburg in westlicher Richtung nach dem Abhange des Sevekenberges führt, Arietenlias, kalkigen Liassandstein mit Gryphaea arcuata und Bruchstücken von Monotis inaequivalvis an einer Stelle unter Tage neuerdings erschlossen habe, an welcher ihn die Karte des Herrn J. Ewald noch nicht anstehend angiebt und auch nicht unter dem Diluvium durch die punktirte Curve andeutet. Das Gestein, von welchem der Vortragende von Herrn Lüders eingeschickte Probestufen mit den genannten Versteinerungen vorlegte, steht ungefähr zwischen den Buchstaben e und d der Ewald'schen Karte an und ist wahrscheinlich eine Verlängerung der Liasschichten nördlich von der Gersdorfer Burg, wonach auch diese Schichten an der Schwenkung um die Sattelaxe des Sevekenberges Theil nehmen würden.