Original paper

Über im Buckower oberen Septarienthone eindeckten zwei Kalkschichten

Küsel

Kurzfassung

Herr Küsel sprach zuerst unter Vorlegung von Belegstücken durch ihn über im Buckower oberen Septarienthone eindeckten zwei Kalkschichten, den Stellvertretern der Septarienlager anderer Localitäten, und machte die in diesen von ihm gefundenen Versteinerungen namhaft. Es sind theils zur Braunkohlenformation gehörige Sachen, Holz, Frucht- und Blattabdrücke und stielartige Bildungen, theils Muscheln und Foraminiferen aus dem Septarienthone. Von letzteren ist hier besonders häufig Rotalina umbonata Reuss, ausserdem kommen vor: Gaudryina siphonella Reuss und Dentalina Buchii Reuss. Die von Girard (Norddeutsche Ebene S. 212) im Kalke bei Stroppen bemerkten Abdrücke von Wurzeln fand der Vortragende als Wurzelfasern (?) im Thone zwischen beiden aufgerichteten Kalkschichten. Darauf besprach derselbe die oberste Eisensteinschicht über dem Septarienthone von Buckow und äusserte die Vermuthung, dass dieselbe dem Stettiner Eisensande gleichzuachten sei. Sie ist glimmerhaltig, enthält grosse Kugeln und unter den Muschelabdrücken oft Spuren von Dentalien. Zwischen diesen Eisensand und den Thon sind bei Buckow Sphärosideritlager, erdige, kalkhaltige Brauneisensteinschichten und glaukonitische Sande, die beiden letzteren mit vielen Petrefacten, eingeschoben.