Original paper

Über mehrere Proben von Gebirgsgesteinen die von Blitzschlägen getroffen waren

Gustav, Rose

Kurzfassung

Er zeigte darauf über mehrere Proben von Gebirgsgesteinen die von Blitzschlägen getroffen waren, und in welchen sich dadurch mehr oder weniger breite und hohle Canäle gebildet hatten, deren Wände durch Schmelzung des Gesteins verglast sind. Das Hauptstück bildete ein über fussgrosses Stück eines porösen röthlichweissen Trachyts von der Spitze des kleinen Ararat, das er von dem Herrn Staatsrath Abich bei seinem letzten Hiersein in Berlin erhalten hatte. Letzterer hatte dieses und ähnliche Stücke an Ort und Stelle selbst gesammelt, und Proben davon schon in einer Sitzung der allgemeinen Versammlung der Geologen in Bonn vorgelegt. Das erhaltene Stück ist von den Canälen, die einen ganz unregelmässigen Verlauf und meistens einen Durchmesser von 3 Centimeter haben, überall durchbohrt und nach den Aussagen von Abich ist dies auf dem ganzen Gipfel des kleinen Ararat der Fall, da die Gewitter, die von S. O. angezogen kommen, sich hier beständig entladen. Das Glas, woraus die Wände der Canäle bestehen, ist schwärzlich grün, und an den Rändern vor dem Löthrohr schmelzbar, dagegen der poröse Trachyt vor dem Löthrohr fast ganz unschmelzbar erscheint. Drei andere Stücke, die der Vortragende vorlegte, stammten von Humboldt her, der sie am Nevado de Toluca in Mexico selbst gesammelt hatte. Die Canäle sind hier kleiner und einzelner, und die geschmolzene Masse hat sich bei zwei Stücken neben dem Canale auf der Oberfläche verbreitet. Der Trachyt, in dem sie sich finden, ist sonst ähnlich dem des kleinen Ararat. Diese Blitzspuren, sagt Humboldt auf den bei den Stücken liegenden Zetteln, finden sich nur auf der Punta del Fraile am Nevado de Toluca, einem 2364 Toisen hohen Pic, wo sie mit vieler Gefahr gesammelt wurden, da der Gipfel kaum 30 Quadratfuss Oberfläche und einen senkrechten Absturz von 408 Toisen hat.