Original paper

Seebachit

Bauer, Max

Kurzfassung

Seit der Veröffentlichung der ersten Notiz über dieses interessante neue Mineral ist wenigstens die chemische Kenntniss desselben weiter fortgeschritten, indem Herr Lepsius, veranlasst durch Herrn Wöhler, in dessen Laboratorium und unter dessen specieller Aufsicht in Göttingen eine neue Analyse davon an von mir sorgfältig ausgesuchtem, reinem Material gemacht hat. Diese neue Analyse stimmt ziemlich genau mit der älteren von Herrn Kerl angestellten überein und ergiebt die folgende Zusammensetzung: [...] Diese Analyse führt wieder auf die schon früher aufgestellte Formel I.: I. 2 (Na4 ...l2 Si7 O2 2 + 12 H2O) 5 (Ca2 ...l2 Si7 O2 2 + 12 H2O) mit der sie immer noch hinreichend übereinstimmt, wie die folgende Tabelle zeigt, aber doch weniger als die von Herrn Kerl gefundene Zusammensetzung. Einfacher, und mit den beiden Analysen im Ganzen ebenso gut übereinstimmend, ist aber die folgende Formel, die das Mineral ebenfalls als eine Mischung aus den nämlichen beiden Endgliedern darstellt, in welcher diese beiden letzteren aber in einer etwas anderen Anzahl von Molecülen auftreten:[...]