Original paper

Ueber Steinsalz-Pseudomorphosen von Westeregeln.

Weiss, E.

Kurzfassung

Auf dem von Stassfurt über Egeln in nordwestl. Richtung fortsetzenden Gebirgssattel bat man eine Reihe von Bohrungen nach Steinsalz unternommen und eine Anzahl Schächte abgeteuft. Bei Westeregeln bilden zwei Schächte und ein Bohrloch des Salzbergwerkes Douglashall ein Dreieck, Schacht I. im westlichen, Schacht II. im östlichen und das Bohrloch im nördlichen Eckpunkte desselben gelegen. Schacht I. u. II. liegen in der Richtung von h. 8 1/8 auf 53,36 Meter Entfernung aus einander. Das Hauptstreichen der Gebirgsschichten, worin sie stehen, ist h. 10 1/4, das Fallen bereits südwestlich. Diese zwei Schächte haben die nachfolgenden interessanten Profile ergeben, deren Kenntniss ich Herrn Ober-Bergrath Hauchecorne verdanke, welcher sie behufs Publication nebst anderen Mittheilungen von Herrn Douglas in Westeregeln erhielt. Herr Douglas hat auch die Güte gehabt, der hiesigen Bergakademie eine Suite Belegstücke aus den genannten Schächten zu schenken, welche den unten folgenden mineralogischen Bemerkungen zu Grunde liegen. In letzterer Beziehung interessirten mich zunächst ganz besonders die aufgefundenen Steinsalzpseudomorphosen, deren Vorkommen aus den Schachtprofilen am besten ersichtlich ist. Es ist Schacht I., woher unsere Exemplare von Pseudomorphosen stammen und welcher nach Herrn Douglas folgendes Profil zeigt.