Original paper

Ueber das Auftreten und die Verbreitung des Eisensteins in den Jura-Ablagerungen Deutschlands

Haniel, John

Kurzfassung

Bei dem Beginn der Bearbeitung vorliegenden Themas dachte ich nicht im entferntesten daran, dass die Arbeit so voluminös werden würde, wie sie augenblicklich vorliegt, und habe ich in Folge dessen bei der ersten Behandlung eine Reduction vorgenommen, wage jedoch nicht, dieselbe weiter fortzuführen, da ich befürchte, dass diese doch schon in Folge des vorliegenden Themas zum Schematismus neigende Abhandlung zu abgerissen und skelettartig wird. Von meinem anfänglichen Plane, die jurassischen Ablagerungen von Deutsch-Lothringen (Metz-Diedenhofen) und Luxemburg, überhaupt den östlichen Flügel des südlich französischen Jura-Ringes mit in den Bereich dieser Abhandlung zu ziehen, musste ich zu meinem grössten Bedauern Abstand nehmen, doch behalte ich mir diese in Folge der verhältnissmässig geringen Durchforschung des Vorkommens bedeutend schwierigere Arbeit für die allernächste Zeit bevor. Um mich über meine Arbeit zu orientiren, unternahm ich vor einiger Zeit eine geognostische Reise nach dem Harz und Württemberg und halte ich es für meine Pflicht, an dieser Stelle den Herren Hütten-Inspector Dr. Baur zu Wasser-Alfingen, Dr. Brauns zu Hildesheim, Gruben-Director Castendyck zu Harzburg, Dr. Dames zu Berlin, Geh. Bergrath Professor F. Roemer zu Breslau, Obersalinen-Inspector Schlönbach zu Salzgitter, Kammerrath Von Strombeck zu Braun schweig meinen verbindlichsten Dank abzustatten für die freundliche Unterstützung, die sie dem Anfänger zu Theil werden liessen.