Original paper

Über Umwandlung von Holz in Braunkohle

Lasard

Kurzfassung

In dem jüngst ausgegebenen dritten Hefte des XXV. Bandes unserer Zeitschrift befindet sich Seite 364-366 eine Mittheilung des Herrn J. Hirschwald ,über Umwandlung von verstürzter Holzzimmerung in Braunkohle im alten Mann der Grube Dorothea bei Clausthal." In diesem Aufsatze spricht der Herr Verfasser bei Mittheilung der auf genannter Grube vorkommenden Umwandlung von Fichtenholz in Lignit oder Braunkohle innerhalb eines Zeitraumes von 400 Jahren die Ansicht aus, dass die Umwandlung von Holz in Braunkohle bislang allgemein als ein über die historische Zeit hinausgehender Prozess betrachtet worden sei. Dieser Behauptung gegenüber möchte ich auf die älteren Beobachtungen und Publikationen desselben Gegenstandes hinzuweisen mir erlauben. Unser hochverehrtes Mitglied, Herr Göppert in Breslau, hat bereits vor langen Jahren die. Verwandlung des Zimmerholzes in Braunkohle in den Steinkohlengruben von Charlottenbrunn beobachtet und publicirt. Zu Turrach in Steiermark fand sich in einem verlassenen Stolln eines Eisenbergbaues ein ausgezeichneter Fall der Umwandlung von Eichenholz in Braunkohle. Unger giebt in seiner Geschichte der Pflanzenwelt pag. 92 bei Mittheilung der beiden hier erwähnten Fälle auch Schrötter's Analysen dieses durch Ausscheidung von Sumpfgas und Kohlensäuregas verwandelten Eichenholzes. Ebenso werden beide Thatsachen von Bischof in der zweiten Ausgabe seiner chemischen Geologie Band I. pag. 776 angeführt. Mehrfache von Göppert und Forchhammer beschriebene Uebergänge von Torf in Braunkohle in Folge von Druck lasse ich hier unberührt, da es mir darauf ankommt, dem jetzt veröffentlichten Vorkommen gegenüber genau analoge bereits früher bekannte Beobachtungen zu constatiren. Indem ich dieses im Interesse älterer zum Theil mir nahe stehender Forscher zu thun für Pflicht gehalten, soll damit dem Verdienst des Herrn Hirschwald wiederum eine so interessante Thatsache aus Licht gezogen zu haben, in keiner Weise zu nahe getreten werden.