Original paper

Über einen Steinbruch bei Ziegenrücken (Harz)

Grotrian

Kurzfassung

Herr Grotrian theilte mit, dass behufs Gewinnung von Chausseebau-Material im Laufe dieses Jahres im Forstdistricte Ziegenrücken, Herzogl. braunschweig. Reviers Oker a. Harz, da, wo das Achtermannsthal in das Okerthal mündet, ein Steinbruch eröffnet sei. Die dortigen Devonschichten: Spiriferen-Sandstein, Calceola-Schiefer und Wissenbacher Schiefer seien durch Granit gehoben und vermöge Contactwirkung in das unter dem allgemeinen Namen ,Hornfels" bekannte Gestein umgewandelt. Dasselbe sei sehr kieselhaltig, vielfach verworfen und lasse, neben plattenförmiger Absonderung, säulenförmige Zerklüftung wahrnehmen, während die von dem granitischen Fundamente entfernten oberen Gesteinslagen, wenngleich durch platonische Einwirkung ebenfalls metamorphosirt dennoch ein vollkommen schiefriges Gefüge erhalten haben. Eine Anzahl aus dem gedachten Steinbruche vorgelegter Musterstücke dürfe insofern Interesse darbieten, als sie, ausser rhomboidischen Formen, scharf begrenzte sechsseitige Prismen repräsentiren, wie dergleichen aus den Hornfelspartieen des Harzgebirges bislang nicht bekannt geworden. Die Prismengestalt, auf den ersten Blick eine auffällige Erscheinung, lasse sich auf die aus dem ursprünglichen Schichtungsverhältnisse herzuleitende Rhomboëderform unschwer zurückführen. Redner glaubt in der vorbezeichneten Bildung eine Analogie mit basaltischen Absonderungen zu erkennen, verwahrt sich übrigens, in Bezug auf eine Frage des Herrn Dr. Lossen, ausdrücklich gegen die Annahme, als ob er dies so verstanden wissen wolle, dass es sich im vorliegenden Falle um einen Krystallisationsprocess handeln könne, ist vielmehr der Meinung, dasslediglich in der Intensität des vom Granit ausgegangenen Hitzegrades und der später mehr oder weniger rasch erfolgten Abkühlung, das Agens für die in so eigentümlicher Structur erfolgte Hornfelshildnng begründet sein werde. Ferner machte der Vortragende Miltheilung über das bei Gelegenheit der Erdarbeiten behufs der neuen Braunschweig-Magdeburger Eisenbahn stattgehabte Vorkommen von Bernstein in dem das Untere Oligocän überdeckenden Diluvium des braunschw. Forstreviers Runstedt, sowie über Struvit, welcher im Monat Juni d. J. beim Bau der neuen Synagoge in der Stadt Braunschweig entdeckt worden sei.