Original paper

Eine Körnungsscala

Orth

Kurzfassung

Die einzelnen Proben sind durch mechanische Sonderung mittelst Decantiren je nach der Fallgeschwindigkeit in Wasser und Absieben der gröberen Gemengtheile durch Rundlochsieb gewonnen. Die Abstufung ist folgende:[...]Da die feinsten der genannten Proben fast ausschliesslich aus kleinen Quarzkörnchen bestehen und das specifische Gewicht des Quarz wenig differirt, so ist es möglich, durch mechanische Sonderung in Wasser gleichmässige Proben zu gewinnen. Wenn auch in der Natur vielfach allmälige Uebergänge, die Körnung betreffend, vorkommen, so ist es doch als nothwendig hervorzuheben, dass die Wissenschaft sich bestimmter Bezeichnungen bedient, und die Ausdrücke: Erbsenkorn-, Rapskorn-, Mohnkorugrösse und dergl. sind schon deshalb nicht genügend, weil bei der grossen Variabilität der Pflanzen diese Körner selbst keine bestimmte Grösse repräsentiren. Von besonderer Bedeutung ist die Beachtung der feineren genannten Proben unter 1/1 0, namentlich unter 1/2 0 Millimeter Durchmesser, welche trotz vorwiegenden Quarzgehalts sehr häufig mit Thon verwechselt werden, wenn auch nur sehr wenig eigentlicher Thon (Aluminiumsilicat) beigemengt ist. Das feine Quarzmehl wird nicht seilen auch als sehr feiner Sand bezeichnet, wozu der bedeutende Quarzgebalt jedoch nicht berechtigt, und für das praktische Leben entsteht dadurch eine Ungenauigkeit der Ausdrucksweise, welche vielfach verwirrend gewirkt hat. Nach dem Sprachgebrauch und dem praktischen Leben ist die Wissenschaft nicht befugt, den Begriff Sand so weit auszudehnen. Für viele der wichtigsten Fragen der Landescultur sind diese Unterscheidungen und entsprechenden Bezeichnungen von nicht geringer Bedeutung, und wird man eine sehr eingehende Charakteristik namentlich dann nicht entbehren können, wenn es sich um die Kenntniss und Bezeichnung der der Land- und Forstwirtschaft zu Grunde liegenden Gesteins- und Bodenbildungen handelt. Die Durchlässigkeit und Undurchlässigkeit des Bodens sind es namentlich, welche durch die Zahl der capillaren Räume wesentlich beeinflusst werden, und das feine,