Original paper

Über das Auffinden von Pliocän - Fossilien im Glacial-Thon in der Nähe von Bernate bei Camerlata:

Lasard

Kurzfassung

Nach Mittheilungen des Professor Desor, welche derselbe auf der diesjährigen Schweizer Naturforscher-Versammlung machte, ist wiederholt von italienischen Geologen darauf hingewiesen, dass der Charakter der Pliocän-Versteinerungen von dem vorhergehenden Miocän ein so verschiedener sei, dass man die Tertiärformation mit letzterer als abgeschlossen und die Pliocän-Ablagerungen zu der Glacialperiode gehörig betrachten könne. Diese Ansicht sei auch-nach Herrn Desor's Mittheilung - in dem Comitato geologico zu Mailand bei Berathung über die Herstellung einer neuen geologischen Karte für Italien zu Tage getreten, als man sich dort für die Annahme der Farben der Schweizer Karte, welche keine Farbe für Pliocän enthält, entschied. Inzwischen sei der Zufall der eben bezeichneten Ansicht zu Hülfe gekommen. Vom Marchese Risolis zu Bernate bei Camerlata wurden in einer alten Moräne eine grosse Anzahl Pliocän-Versteinerungen gefunden, welche auf die gleichzeitige Existenz der letzteren mit dem Glacial-Thon fast schliessen lassen mussten. Ueber die Ausdehnung der Moränen in der Lombardei weist Redner ebenfalls auf Desor's ,Moränenlandschaft" in den Verhandluugen der Schweizer naturforschenden Gesellschaft hin. Die von dem Marchese RISOLIS aufgefundenen Fossilien sind von Carl Mayer in Zürich als die folgenden bestimmt: [...]