Original paper

Über das neue, von Hartwich aufgestellte Project eines von der Oberspree gegenüber Stralow nach der Havel bei Warmsee führenden Canals

Kosmann, Bernhard

Kurzfassung

Dieser Canal, welcher neben seinen commerciellen und socialen Zwecken bestimmt ist, die durch das Wehr an den Dammmühlen in der Stadt bewirkte Stauung der Schneewässer zu beheben und das entstehende Hochwasser abzuführen, gewinnt in geognostischer Hinsicht ein besonderes Interesse dadurch, dass er, nachdem er von seinem Anfangspunkte aus am Fusse des Kreuzbergs und dessen Fortsetzungen bis nach dem Wilmersdorfer See fortgeführt ist, nach Durchstechung der westlich folgenden, als vom Winde zusammengeweht zu betrachtenden Sandberge züm Grunewald gelangt und hier die Niederung des Diebsloch (-luch) benutzend, dem natürlichen Wasserlaufe folgt, welcher durch den Zusammenhang der sich in einer Richtung folgenden Grunewaldseen, vom Hundekehlenbis Schlachtensee und weiter zum Endpunkte am Wannsee, gegeben ist. Der Zug der zur Zeit nur durch schwache Abflüsse untereinander verbundenen Grunewaldseen ist als derjenige eines seicht gewordenen ehemaligen Wasserlaufs in der Richtung eines Querthals gegen die südost-nordwestliche Richtung des Streichens der hier gelagerten und dem System des hohen Flämings und im weiteren des Thüringer Waldes angehörigen Gebirgsschichten zu betrachten. Die Benutzung der solcher Weise im Flussgebiet der Spree auftretenden Querthäler wird in der Hartwich'sehen Schrift weiter fortgeführt auf die Verwirklichung eines Canals, dessen Lage durch die Einsenkung gegeben ist, welche oberhalb Erkner durch den Werl-, Peetz- und Mölnsee, durch das rothe Luch, den Schermützelsee bei Buckow und die Stobberow von der Spree zur Oder führt, ein Project, auf welches rücksichtlich der Niveauverhältnisse bereits Plettner in seinem Buch ,über die Braunkohlen in der Mark Brandenburg" vor 20 Jahren hingewiesen hat.