Original paper

Über die carbonische Stellung des Quarzits von Greitfenstein

v. Dechen

Kurzfassung

Herr v. Dechen rechtfertigte seine auf der Section Wetzlar der geologischen Karte der Rheinprovinz und der Provinz Westfalen zum Ausdruck gebrachte Ansicht über die carbonische Stellung des Quarzits von Greitfenstein gegen die von Herrn F. Roemer in einem Aufsätze in der Zeitschr. der Gesellschaft Band XXVI. pag. 752 ff. 1874 niedergelegte Ansicht, welcher diesen Quarzit wegen des darin vorkommenden Pentamerus rhenanus dem Silur zurechnet. Ein Quarzitzug, der bisher keine Versteinerungen geliefert hat, erstreckt sich von einer Schlucht bei Edingen im Dillthale, nördlich an Greiffenstein vorbei bis in das Ulmthal. Die umgebenden Schichten gehören dem Culm an, welcher in einer grabenartigen Schlucht mit allen seinen bezeichnenden Gebirgsarten, Kieselschiefer, Alaunschiefer und Plattenkalk blosgelegt ist. Der Pentamerus rhenanus war bisher nur in Quarzitblöcken bekannt, die aber weiter gegen Süd zerstreut liegen, sich aber von einem hier anstehenden zweiten Lager herrührend erwiesen haben. Auch dieses Lager fällt in die Zone echter Culmschichten. Da der Pentamerus rhenanus an keiner anderen Stelle als bei Greiffenstein bekannt ist, und das Genus bestimmt bis in das Oberdevon reicht, so scheint kein zwingender Grund vorzuliegen, um dieses Vorkommens wegen die betreffenden Schichten, welche in einem ganz regelmässigen Verbände liegen, von den Culmschichten zu trennen und dem Silur zuzutheilen. So lange nicht die Lagerung dieser tieferen Formation bestimmt nachgewiesen ist, würde der Pentamerus rhenanus für ein carbonisches Fossil zu halten sein. In demselben Aufsatze hat Herr F. Roemer die bekannten Wissenbacher Schiefer für älter als das gewöhnliche Coblenzer Unterdevon erklärt. Den Lagerungsverhältnissen nach befinden sich dieselben zwischen dem deutlich charakterisirten Unterdevon und einem gleichförmig darüberliegenden Diabaslager, dein am Südwest-Ende Schalstein, mitteldevonischer (Stringocephalen-) Kalk und dann Oberdevon folgt. Dieselben sind mithin für eine obere Abtheilung des Unterdevon oder ein Mittelglied zwischen Unter- und Mitteldevon zu halten. [...] Nach Erledigung einiger geschäftlicher Mittheilungen Seitens des Vorsitzenden erwiederte Herr Ferd. Roemer auf den Vortrag des Herrn v. Dechen in der letzten Sitzung, dass er die von ihm aufgestellte Ansicht von dem höheren Alter der Quarzite mit Pentamerus rhenanus bei Greiffenstein allerdings lediglich auf die bisher in Betreff der verticalen Verbreitung der Gattung Pentamerus bekannten Thatsachen gestützt habe.