Original paper

Notizen aus dem Russischen Grenzgebiete nördlich der Memel.

Berendt, G.

Kurzfassung

Die folgenden Notizen geboren einem seiner Zeit dem Herrn Handelsminister erstatteten Berichte über eine im Sommer 1869 ausgeführte geognostische Bereisung des russischen Grenzgebietes an und wurden damals von mir nicht des Weiteren veröffentlicht, weil dieser Theil der Reise-Ergebnisse ein durchaus nur negativer war und ich trotzdem im Stillen immer hoffte, in der Folge bei Fortsetzung der Specialkartenaufnahmen längs der Grenze doch noch hier oder da einen Punkt älteren anstehenden Gebirges zu entdecken. Da sich inzwischen diese Hoffnung nicht erfüllt hat und die damals gewonnenen Anschauungen doch geeignet sind, falschen Vorstellungen über die Lagerungsverhältnisse des älteren Gebirges unter der sie verhüllenden Decke und darauf irrthümlich gegründeten Hoffnungen resp. Enttäuschungen gelegentlich neuer in Aussicht genommener Bohrungen vorzubeugen, kann ich nicht umhin, dieselben nachträglich bekannt zu geben. Ich hoffe, dass auf mein Freund, Prof. Grewingk in Dorpat, damit einverstanden sein wird und es gerechtfertigt findet, dass auch die zu berührenden, für die Geognosie Ehst-, Liv- und Kurlands sehr unbedeutenden, dieses letztere Terrain selbst eigentlich gar nicht betreffenden Aenderungen seiner geognostischen Karte vom Jahre 1861 für die preussischen Grenzbezirke einiges Gewicht gelegt wird. Der Haupttheil der zum grossen Theil in Gemeinschaft mit Grewingk ausgeführten Reise, beziehentlich der Resultate derselben, wurde beiderseits schon früher der Oeffentlichkeit übergeben.