Original paper

Notiz über ein Vorkommen von fossilen Käfern (Coleopteren) im Rhät bei Hildesheim.

Roemer, Ferd.

Kurzfassung

Bei einer gemeinsamen Durchsicht der Fossilreste, welche mein Bruder Hermann Roemer in den durch ihn in dieser Zeitschrift beschriebenen Rhät-Schichten oder Schichten der Avicula contorta am Krälah bei Hildesheim während eines leider nur vorübergehenden günstigen Aufschlusses vor einigen Jahren gesammelt bat, machte mich derselbe unlängst auf einige mit undentlichen kohligen Pflanzenresten auf den Flächen des grauen Schieferthones zusammenliegende kleine Insecten-Reste aufmerksam. Das specielle Niveau, welchem der Schieferthon mit den Insecten angehört, ist die unmittelbar über der unteren Bonebed-Breccie liegende etwa 1 Meter dicke Schichtenfolge 1. des von meinem Bruder gelieferten Schichten-Profils. Bei der geringen Zahl von Insecten, welche bisher aus den unteren Gliedern der Jura-Formation und namentlich auch aus dem Rhät bekannt geworden sind, war es nicht zweifelhaft, dass dieses Vorkommen eine besondere Beachtung verdient und ich habe deshalb die fraglichen von meinem Bruder gesammelten Reste durch den hiesigen Universitäts-Zeichner Herrn Assmann zeichnen lassen und zugleich für die Gattungsbestimmung den werthvollen Rath dieses seit Jahren mit dem Studium fossiler Insecten eifrig beschäftigten Entomologen in Anspruch genommen. Die vorliegenden Reste gehören sämmtlich Käfern (Coleopteren) an. Es sind lediglich Flügeldecken. Die andern Theile des Körpers fehlen. Drei Arten Hessen sich bestimmt unterscheiden.