Original paper

Notiz über das Vorkommen des Serpulits der Oberen Purbeckschichten im Vorort Linden bei Hannover.

Struckmann, C.

Kurzfassung

Im Jahrgänge 1875 dieser Zeitschrift Seite 30 flgd. habe ich die Schichtenfolge des Oberen Jura beim Dorf Ahlem unweit Hannover eingehend beschrieben; die höchsten der daselbst bislang beobachteten Jura-Schichten sind die Eimbeckhäuser Plattenkalke, welche den oberen Portland-Bildungen zuzurechnen sind; die darauf folgenden Purbeckmergel, der Serpulit und die Wealden-Formation sind, bislang daselbst nicht aufgeschlossen, andere vielmehr in discordanter Lagerung von den unteren thonigen Gliedern der Kreideformation bedeckt. Am Lindener Berge und am Tönjesberge nahe vor Hannover gehören die höchsten regelmässig aufgeschlossenen Jura-Schichten dem Oberen Kimmeridge, den sog. Virgula-Schichten mit Exogyra virgula und Corbula Mosensis an; die jüngeren Glieder des Oberen Jura, dessen Schichten überall mit einer Neigung von 7° bis 9° nach Ost einfallen, während die Streichungslinie von Nord nach Süd gerichtet ist, sind entweder wie am Tönjesberge mit einer mächtigen Diluvial-Decke bedeckt oder aber liegen wie am östlichen Abhange des Lindener-Berges innerhalb des Vororts Linden und entziehen sich dadurch in der Regel der Beobachtung. Selten nur sind, wie bei Gelegenheit von Brunnen-Anlagen und bei dem Ausheben von Fundamenten zu neuen Gebäuden, diese jüngeren Schichten blossgelegt und dann stets nur auf kurze Zeit. So erinnere ich mich in der nunmehr im Göttinger Museum befindlichen Sammlung des verstorbenen Obergerichtsdirectors Witte einige Handstücke von ,Serpulit" gesehen zu haben, welche bei dem Ausgraben eines Kellers zu einem neuen Hause an der Alten-Allee in Linden gefunden sein sollen; ferner erwähnt Heinr. Credner in seinem bekannten Werke ,Ueber die Gliederung der Oberen Juraformation und der Wealden-Bildung im nordwestlichen Deutschland" (Prag 1863) auf Seite 32 des Vorkommens der schiefrig - sandigen Schichten der unteren Wealdenformation und der Kalksteine des Serpulits bei Brunnen-Anlagen im Dorf Linden und bei Bohrversuchen auf dem Terrain der Egestorff'schen Maschinen-Fabrik (am südöstlichen Fusse des Lindener Berges belegen), ohne jedoch nähere Angaben zu machen.