Original paper

Über den Rammeisberg bei Goslar

Lossen

Kurzfassung

Herr Lossen sprach hierauf über den Rammeisberg bei Goslar und zwar gab derselbe zunächst an der Hand der Roemer-Prediger'schen geognostischen Karte des Oberharzes einen kurzen Ueberblick über die geologischen Verhältnisse der Umgebung der dortigen Erzlagerstätte, erwähnte alsdann die zuerst von Herrn Wimmer klar entwickelten Verhältnisse wesentlicher Concordanz zwischen der Form der Lagerstätte, und Schieferung und Schichtung des Nebengesteins und theilte seine eigenen an Ort und Stelle hierüber gemachten Beobachtungen mit. Redner kommt zu dem Schlüsse, dass das Erz nicht zur Zeit der Bildung des umgebenden Schiefers sedimentirt, vielmehr die der Schieferung und Schichtung conformen linsenförmigen Erzräume während der ganz allmäligen von SO. gegen NW. erfolgten und bis zur Ueberkippung gesteigerten Zusammenschiebung der Schichten ebenso allmälig mit wachsender und bis zur schwachen Zertrümmerung des Hangenden gesteigerter Convexität gegen das Hangende durch örtliches Auseinanderweichen der Schieferblätter unter dem Drucke der mächtigen darüber hingleitenden Spiriferensandsteindecke gebildet und zugleich mit der Bildung Lage für Lage einseitig vom Liegenden zum Hangenden bei stets schmal bleibendem und ganz mit Solution aufsteigender Quellen erfüllten Bildungsraume ganz compakt mit Erz ausgefüllt worden seien. Eine eingehendere Begründung der dargelegten Anschauung wird demnächst an anderer Stelle folgen.