Original paper

Das australische Gold, seine Lagerstätten und seine Associationen.

Wolff, Gustav

Kurzfassung

Der wichtige Einfluss, welchem die Goldproduction Australien's auf den Weltverkehr während des letzten Vierteljahrhunderts ausgeübt hat, die Thatsache, dass Australien seit einer Reihe von Jahren die erste Stelle unter den Gold-producirenden Ländern einnimmt, sowie die Gewissheit, dass seine Goldproduction sich vergrössern, sein Goldbergbau sich ausdehnen und heben wird, wie auch die Fülle interessanter Thatsachen, welche der dortige Goldbergbau zu Tage gefördert hat, veranlasst mich, in der folgenden Skizze das theoretisch und praktisch Wissenswertheste aus meinen eigenen und den Erfahrungen australischer Forscher mitzutheilen. Vieles musste ich unerwähnt lassen, um Kürze zu erzielen, - Anderes, weil es nur in Verbindung mit den, leider häufig nicht vorhandenen, statistischen Belegen von Werth gewesen wäre. Der statistische Theil der Skizze ist mit Sorgfalt zusammengestellt und darf durchweg auf die möglichste Genauigkeit Anspruch machen. Die Gesteinsbenennungen beruhen auf makroskopischen Bestimmungen (seltener auf chemischer und optischer Mikro-Analyse) und folgen der Nomenclatur Naumann's; sie wurden zumeist an Ort und Stelle ausgeführt. Ueber etwa vorgekommene Irrthümer in diesen Bestimmungen werde ich, fussend auf chemische und mikroskopische Untersuchungen, mit welchen ich eben beschäftigt bin, seiner Zeit berichten. Erwähnen will ich noch an dieser Stelle, dass ich mir vorbehalte, die im Goldbergbau und in der Goldgewinnung befolgten Methoden und ihre Ergebnisse, sowie die dem Bergbau zu Grunde liegenden staatlichen Anordnungen an anderem Orte darzulegen. Bei Abfassung dieser Skizze wurden die folgenden Werke benutzt.[...] Der bequemeren Uebersicht halber theile ich den Stoff in die folgenden Abschnitte: I. Das Mineral Gold. II. Die Associationen des Goldes, 1. auf Original-Lagerstätten, a. mit Gesteinen, b. mit Mineralien; 2. auf Seifen. III. Die Original-Lagerstätten des Goldes und ihre Beziehungen zu den damit vorkommenden Gesteinen. IV. Die Goldseifen. V. Statistisches.