Original paper

Neue Forschungen in Steinheim.

Hilgendorf, F.

Kurzfassung

Es ist mir möglich gewesen, nochmals Steinheim aufzusuchen, wo ich, nun zum sechsten Male, an Ort und Stelle Auftreten, Verschwinden und Umwandlung der Varietäten des Planorbis multiformis zu verfolgen mich bemüht habe. Anfänglich hielt ich bei meiner genauen Bekanntschaft mit der Oertlichkeit, wie sie durch einen fast vierteljährigen Aufenthalt gewonnen werden kann, ein oder zwei Wochen für ausreichend, um die wichtigeren zweifelhaften Punkte klar stellen zu können, beabsichtigte auch eigentlich keine neuen Forschungen, da ich nach Professor Sandberger's Angaben glaubte, dass Herrn Hyatt's Arbeit umfangreich genug angelegt wäre, um das Sichten des Bekannten und das Enthüllen von manchem Dunklen zu ermöglichen. Prof. Hyatt ist jedoch nur 14 Tage in Steinheim gewesen (weshalb Herr Sandberger allerdings schon ganz mit Recht den Aufenthalt einen ,wochenlangen" nennen durfte) und noch dazu unter nicht ganz günstigen Verhältnissen, so dass er schwerlich in den dortigen Ablagerungen bewandert genug sein möchte, um die schwierigeren Fragen zu erledigen; besonders waren seine Grabungen in bescheidenerem Maasse angestellt, als ich erwartet. Ich nahm daher selbst wieder meine Forschungen in grösserer Ausdehnung auf und suchte zumal in die tieferen Schichten genaueren Einblick zu gewinnen. Etwa 10 Löcher wurden zu diesem Behuf gegraben, und die Arbeit wurde gewöhnlich erst nach ganz sicherer Blosslegung des anstehenden Juragesteins oder beim Eindringen unterirdischen Wassers abgebrochen; meist war eine Tiefe von etwas mehr oder weniger als 20 Fuss hierzu erforderlich, wobei dann die Aufstellung einer kleinen Fördervorrichtung, ausnahmsweise sogar eine Verschalung sich als nöthig erwies. Aus den zwei Wochen des Voranschlags sind denn somit deren neun geworden. Da jedoch eine flüchtige Untersuchung bei Fragen, wie sie hier vorliegen, eher Verwirrung und Unheil als Nutzen bringt, so habe ich geglaubt, einige Opfer nicht scheuen zu sollen, um die viel besprochene Angelegenheit mit etlicher Sicherheit zum Abschluss zu führen.