Original paper

Über das Vorkommen von Mastodon - Zähnen bei Fulda

Speyer, O.

Kurzfassung

Herr O. Speyer gab einige nachträgliche Bemerkungen zu seinem in der April - Sitzung 1876 gehaltenen Vortrage (cfr. diese Zeitschr. Bd. XXVIII. pag. 417) über das Vorkommen von Mastodon - Zähnen bei Fulda, und zwar bezüglich seiner fortgesetzten Untersuchungen und endgültigen Feststellung der von dort bekannten beiden Species. Die Möglichkeit hierzu gaben einestheils die Vergleiche der Fuldaer Mastodon - Zähne mit dem reichen Material an Mastodon - Resten in der Sammlung der k. k. geolog. Reichsanstalt in Wien, anderentheils die inzwischen erschienene Arbeit M. Vacek's über österreichische Mastodonten und ihre Beziehung zu den Mastodonten Europa's. Beide Hilfsmittel führten zu folgenden Resultaten. [...] Herr Speyer sprach ferner über das Niveau der Pedina aspera AG. in Norddeutschland. In dem ersten Theil der Arbeit von W. Dames über die Echiniden der nordwestdeutschen Jurnbildungen (cfr. diese Zeitschr. Bd. XXIV. 1872) finden wir p. 129 einen Steinkern einer Pedina aus dem Oxford der Haferkost bei Dörshelf erwähnt, welcher aus der Sammlung des Herrn Koch in Delligsen stammt und das einzige Stück war, durch welches in dem norddeutschen Jura die Existenz von Seeigeln aus der Familie der Echiniden s. str. nachgewiesen werden konnte, ohne jedoch über die Species ein sicheres Urtheil zu ermöglichen, bis dem genannten Autor später durch die Herren Schlönbach und Wesselhöft zwei wohlerhaltene Exemplarezu Gebote standen, welche von ihm als Pedina aspera AG. erkannt und in einem Nachtrage zu den regulären Echiniden (1. c. pag. 617. Taf. 22. Fig. 2.) näher beschrieben und abgebildet wurden, ohne dass über das Niveau auch dieser beiden Stücke sichere Angaben vorlagen. Von Interesse dürfte es daher sein, dass durch den neuen Fund jener Pedina nicht nur eine Reihe prachtvoll erhaltener Exemplare in allen Altersstufen vorliegt, sondern auch das genaue Niveau derselben in dem norddeutschen Jura festgestellt werden konnte.