Original paper

Über die Gesteine des St. Gotthard-Tunnels

Meyer, Otto

Kurzfassung

Der Zirkon kömmt nicht nur in einfachen Zwillingen vor, sondern man erblickt, wenn auch sehr selten, Krystalle von ungefähr nebenstehender Gestalt, also polysynthetische Zwillinge. Vielleicht gelingt es, wenn man speciell darauf achtgiebt, an makroskopischen Zirkonen eine polysynthetische Zwillingsstreifung zu entdecken. - Herr Dr. Stapff in Airolo war so freundlich, eine Auswahl der später herauszugebenden nächsten Sendung von Tunnelgesteinen hierher zu senden. Näher auf die Beschreibung derselben eingehen will ich hier nicht und möchte nur Folgendes bemerken. Die Gesteine vom nördlichen Theil sind meist Kalkglimmerschiefer mit Sericit, die vom südlichen Hornblendegesteine. Einschlüsse von flüssiger Kohlensäure enthalten fast alle. In den Kalkglimmerschiefern gewinnen die Kalkspathe, resp. die rhomboëdrischen Carbonate zuweilen die Oberhand. Das Gestein, 4100 Meter vom Nordportal (No. 89), besteht z. B. nur aus solchen und aus glimmerähnlichem Mineral, nähert sich also sehr dem Topfstein. In einigen Gesteinen, z.B. 3284,5 M. und 3540 M. vom Nordportal, kommt Anbydryt vor. Er bildet wasserhelle, doppeltbrechende Massen mit drei senkrecht aufeinander stehenden Spaltungsrichtungen, denen die Auslöschungsrichtungen parallel gehen. Als Einschlüsse in demselben waren nur einige winzige, von den drei Pinakoiden begrenzte Flüssigkeitseinschlüsse zu erblicken. Destillirtes Wasser, welches mit dem Gestein gekocht wurde, zeigte alle Reactionen von Gypswasser. Es ist dies wohl das erste Mal, dass man Anhydrit als Gemengtheil eines krystallinischen Silicatgesteins gefunden hat. Nachtrag. Da mir soeben erst durch das erste Heft dieses Bandes der Zeitschr. d. d. geol. Ges. die Arbeit des Herrn Dr. Stapff in Airolo bekannt wird: ,Einige Bemerkungen zu Herrn Dr. O. Meyer's ,,Untersuchungen über die Gesteine des Gotthardlunnels"", und ich zu einer eingehenden Erwiderung auf diese Arbeit wenig Veranlassung und auch bei dem nahe bevorstehenden Abschluss dieses Heftes wenig Zeit habe, so will ich nur Folgendes über dieselbe bemerken: [...]