Original paper

Rechtfertigung gegen Studer

Heim, Albert

Kurzfassung

Im dritten Hefte des Jahrganges 1878 unserer Zeitschrift sagt Herr B. Studer in Bern, ich habe gegen ihn in meiner Arbeit ,Ueber den Mechanismus der Gebirgsbildung im Anschluss an die geologische Monographie der Tödi-Windgällen-Gruppe" eine ,Anklage auf Fälschung, die man nicht zu begründen vermag", ausgesprochen. Die Worte, gegen welche sich Herr Studer richtet, stehen im 2. Band meines Werkes Seite 130 als Anmerkung. Sie rechtfertigen sich durch folgende Thatsachen: Im 3. Heft des Jahrganges 1872 dieser Zeitschrift hat Herr Studer auf Tafel XXI. eines meiner Profile aus der Windgällengruppe in Kopie publicirt. Dasselbe konnte, wie der Vergleich zeigt, entweder einer Tafel aus dem Jahrburch des Schweizer Alpenclub von 1872 oder einer Tafel der Vierteljahrsschrift der Naturforschenden Gesellschaft in Zürich 1871 (Text ab Seite 241) entnommen sein. Beide Profile, die Herrn Studer als Originale gedient haben können, stellen nahezu den gleichen Durchschnitt dar und sind im Wesentlichen fast gleich, wenn auch das theoretisch wichtige Verhältniss in der Figur der Vierteljahrsschrift etwas deutlicher hervortritt. Warum Herr Studer, wie er in der letzten Nummer dieser Zeitschrift angiebt, seine Kopie nach der Figur im Jahrbuch des Alpenclub gezeichnet hat, ist mir unbegreiflich, weil jene Figur gar nicht die Aufgabe hatte, die discutirten Verhältnisse zu erläutern, und weil die theoretischen Schlüsse, welche ich aus den Verhältnissen jener Gebirgsgruppe gezogen habe, und welche Herr Studer widerlegen wollte, nur in der älteren Vierteljahrsschrift der Naturforsch. Gesellschaft Zürich, nicht aber im Jahrbuch des Alpenclub enthalten sind.