Original paper

Ueber den Serpulit (Purbeckkalk) von Völksen am Deister, über die Beziehungen der Purbeckschichten zum oberen Jura und zum Wealden und über die oberen Grenzen der Juraformation.

Struckmann, C.

Kurzfassung

Friedrich Adolf Roemer erkannte im Jahre 1839 (die Versteinerungen des norddeutschen Oolithengebirges, Nachtrag, pag. 5) zuerst im nördlichen Deutschland die Selbstständigkeit einer in mehreren Gegenden über dem Portlandkalke und unter dem Wealden- (Hastings-) Sandsteine auftretenden mächtigen kalkigen Bildung, und er bezeichnete dieselbe als selbstständige Stufe in der Reihe der oberen Jura- und der Wealdenschichten nach dem Charakterpetrefact derselben, der an manchen Stellen in erstaunlicher Menge angehäuften Serpula coacervata Blumenb., mit dem Namen Serpulit. Zu gleicher Zeit wurde angeführt, dass diese Bildung am Deistergebirge sehr ausgezeichnet entwickelt und am südöstlichen Deister oberhalb des Dorfes Völksen in einem Steinbruche in einer Mächtigkeit von 40 Fuss (11,68 M.) aufgeschlossen sei. Von Versteinerungen wurden nur wenige Arten daraus angeführt. Dunker erblickte in dem Serpulit sehr richtig ein Aequivalent der engliscnen Purbeckschichten, rechnete zu diesen freilich auch die älteren, plattenförmig abgesonderten Kalksteine mit Modiola lithodomus, Corbula inflexa und Corbula alata, welche derselbe als Uebergangsglieder des oberen Juragebirges zum Wealden bezeichnete (Dunker, Monographie der norddeutschen Wealdenbildung. Braunschweig 1846, p. XVII). Ferdinand Roemer beschrieb diese zuletzt erwähnten wichtigen Schichten später als Eimbeckhäuser Plattenkalke und betrachtete dieselben nach dem Vorgange seines Bruders H. Roemer als eigentümlich entwickeltes oberstes Glied der Kimmeridge-Bildung (die jurassische Weserkette, Zeitschr. d. d. geol. Ges. Jahrg. 1857 pag. 634 ff.). Weder der ältere A. Roemer noch Dunker kannten damals schon die mächtigen, dem Keuper ähnlichen Mergel, welche am Deister und Osterwalde im Hangenden der Plattenkalke und unter dem Serpulit, an manchen Orten in einer Mächtigkeit bis 300 M., entwickelt sind und einen sehr bezeichnenden Horizont einnehmen.