Original paper

Die Bryozoen des mittleren Jura der Gegend von Metz

[Middle Jurassic bryozoa from the vicinity of Metz (France)]

Brauns, D.

Kurzfassung

So oft auch der Jura Lothringens zum Gegenstande specieller Forschung geworden ist, so wenig dürfte diese Fundstätte interessanter Objecte als erschöpft anzusehen sein, und da gerade jetzt wichtige Aufschlüsse über das ganze Gebiet der jurassischen Ablagerungen um Metz in Folge der officiellen geologischen Aufnahmen dieser Gegend in Aussicht stehen, so möchte ein Blick auf die Vorkommnisse aus einer besonderen Thierklasse, die hier verhältnissmässig gut vertreten ist, ein erhöhtes Interesse in Anspruch zu nehmen wohl im Stande sein. Die Bryozoen - oder, wie die Engländer sie zu nennen fortfahren, die Polyzoen-sind im Jura überhaupt in nicht ganz geringem Grade vertreten, und zwar hauptsächlich in zweierlei Ablagerungen, den oberjurassischen deutschen Bildungen von Streitberg, Nattheim u.s.w. und den mitteljurassischen Schichten Frankreichs, Englands und der deutschen Reichslande, denen sich eine geringe Anzahl sonstiger deutscher Species aus gleichem oder doch ähnlichem Niveau zugesellt. Die Bryozoen aus den letztgenannten Gebilden, unter welchen wiederum der Grossoolith vom Calvados, Caen, Ranville, Lebisey, Luc u.s.w. in dieser Beziehung die erste Rolle spielt, sind bereits durch die Publicationen von Lamouroux, insbesonde durch dessen Exposition méthodique des genres de l'ordre des polypiers, 1821, in die Literatur eingeführt; Einzelnes von der Hand desselben Autors findet sich in der Abtheilung Zoophytes in dem naturgeschichtlichen Theile der Encyclopédie méthodique, 1824, während sonstige Werke desselben über die fossilen Bryozoen keine Notizen enthalten. Die erstgenannte Schrift berücksichtigt jedoch die nordfranzösischen Grossoolith-Bryozoen in eingehender Weise und augenscheinlich unter Benutzung reichlichen, grossentheils abgebildeten Materiales. Der Zeit nach folgt der erste Band von Goldfuss' Petrefacta Germaniae (1826-1833), der zwar eine nicht unerhebliche Anzahl jurassischer Mooskorallen, allein nur eine mitteljurassische Art behandelt und im Uebrigen sich auf die oberjurassische Fauna beschränkt.