Original paper

Ueber das Vorkommen von Riesenkesseln im Muschelkalk von Rüdersdorf.

Noetling, Fritz

Kurzfassung

Im Mai dieses Jahres machte Herr Dames, wie alljährlich, mit den Studirenden eine Excursion nach Rüdersdorf zur Besichtigung sowohl der Schichtenentwickelung des Muschelkalkes, als auch der seit mehreren Jahren wieder vortrefflich zu beobachtenden Glacialschrammen und Schichtpolirungen im östlichsten Theile des Alvenslebenbruches. Bei dem Besuch dieser letzteren Partie wurde von ihm zuvörderst eine auffällige mit Geschiebelehm erfüllte, oben runde Vertiefung bemerkt, welche so befremdete, dass die Frage noch entstehen konnte, ob dieselbe künstlich, etwa zum Zwecke eines Feuerloches, oder von der Natur hervorgebracht worden sei. Als aber bei weiterem Suchen die Zahl derartiger Vertiefungen sich als eine sehr bedeutende herausstellte, so war die Möglichkeit des Entstehens durch menschliches Zuthun ausgeschlossen. Herr Dames wies nun sofort darauf hin, dass diese Vertiefungen wahrscheinlich sogenannte Riesenkessel oder Gletschertöpfe wären, wenn auch in etwas geringeren Dimensionen als diejenigen der Schweiz und Norwegens. Diese Ansicht gewann umsomehr an Wahrscheinlichkeit, als ja die ehemalige Anwesenheit diluvialer Eismassen durch die Auffindung der Gletscherschrammen bereits von mehreren Seiten betont worden ist. Herr Dames fügte weiter hinzu, dass diese Vertiefungen möglicherweise jedoch auch als geologische Orgeln zu deuten seien und nur eine genaue systematische Entleerung einen klarer Einblick in die Art der Entstehung verschaffen könnte. Dieser Untersuchung habe ich mich unterzogen und dadurch die für die Entstehungsfrage des Diluviums bedeutsame Feststellung machen können, dass die erwähnten Vertiefungen im Schaumkalk von Rüdersdorf in der That Riesenkessel (Jaettegryter) sind.