Original paper

Pflanzenabdrücke aus dem niederschlesischen Steinkohlengebiete

Weiss, E.

Kurzfassung

Darunter befinden sich Aehrenstände von Calamarien, von Interesse wegen ihrer zum Theil noch erhaltenen Befestigung und Anordnung an den Axentheilen; ferner 3 grössere Platten vom 7. Flötz bei Neurode mit Abdrücken eines Calamiten, der Stamm, Zweige und Wurzeln in natürlicher Verbindung sehr schön erkennen lässt und sich als Calamites ramosus Brongn. herausstellt. Dieser Calamit war bisher noch nicht genügend bekannt und liegt, hier in ungewöhnlicher Vollständigkeit vor. Die Glieder des Hauptstammes zeigen alle Charaktere der Brongniart'schen Art bis auf die Internodiallinie, in welcher die Rillen der benachbarten Glieder so zusammentreffen, wie Stur neuerlich in seiner ,Culmflora der Ostrauer und Waldenburger Schichten" es für eine Gruppe von neuen Calamiten-Species als charakteristisch aufgestellt hat, dass nämlich ein Theil der Rillen senkrecht aufeinander stösst, wie bei Bornia transitionis (Archaeocalamites radialus), ein anderer Theil aber alternirt und daher die Spitzen der Rippen in einander greifen. Dies hatte ihm den Anlass zur Aufstellung eines Calamites ramifer Stur gegeben, der ausserdem nicht die grossen Astnarben des Cal. ramosus besitzen und nur in sog. ,Culmschichten" vorkommen solle. Die grossen Astnarben besitzen auch unsere Neuroder Exemplare. Ausserdem zeigt ein zum Vergleich vorgelegtes, von Stur selbst als Cal. ramosus anerkanntes Stück von Saarbrücken, einzelne senkrecht zusammenstossende Rillen und Rippen. Hieraus ist der Schluss zu ziehen, dass Cal. ramifer sich nicht durch constante Merkmale unterscheidet und mit Cal. ramosus zu vereinigen sei, eine Art, die danach sowohl in den Waldenburger Schichten des liegenden Flötzzuges, als in denen des hangenden auftritt. Denn nach Fundort und den übrigen, auf denselben Platten befindlichen Pflanzenabdrücken gehört dieses Vorkommen dem hangenden Flötzzuge von Waldenhurg an, d.i. der zunächst über Stur's sogenannten Waldenburger Schichten folgenden Stufe. Im Anschluss an obige Mittheilungen gab der Vortragende eine Uebersicht über die Verbreitung der Schichten des liegenden und hangenden Flötzzuges von Waldenburg nach Ermittelungen des Herrn Bergrath Schütze in Waldenburg, welche derselbe brieflich mitzutheilen die Güte gehabt hatte. Aus dem Briefe ist folgendes Nähere hier anzuführen: [...]