Original paper

Ueber Eluvium.

Trautschold

Kurzfassung

In einigen meiner früheren Arbeiten über geologische Verhältnisse Russlands habe ich für gewisse Bildungen das Wort Eluvium gebraucht. Da mir zu verschiedenen Malen Bedenken geäussert sind über die Notwendigkeit der Einführung dieses neuen Ausdrucks (also auch Begriffs) in die Wissenschaft, halte ich es für zweckmässig, einige Worte der Rechtfertigung der von mir gewagten Neuerung zu sagen. Ich verbinde mit dem Wort Eluvium nicht den Begriff der Periode, sondern nur den der Entstehungsart, ähnlich in der Bedeutung dem Alluvium, unähnlich dem Diluvium, womit die Periode der grossen Dickhäuter (Mammuth, Rhinoceros tichorhinus) und Wiederkäuer (Bos priscus u. s. w.) bezeichnet wird. Alluvium oder Schwemmland ist translocirter Boden, durch Wasser mehr oder weniger ausgesüsstes und geschlämmtes Terrain, zerriebene und zerkleinerte plutonische und Absatzgesteine, welche in Gestalt von sandigen, thonigen oder mergeligen Erden von der Höhe in die Niederungen geführt worden sind. Auf dem Festlande haben sich alluviale Massen zu allen Zeiten bilden können, so lange atmosphärische Wässer auf die Erde niedergefallen sind. Aber auch das Eluvium hat sich während aller Perioden bilden können. Auch das Eluvium ist ausgesüsster Boden, aber solcher, der an Ort und Stelle geblieben und nicht translocirt ist. Ich werde das durch einige Beispiele erläutern.