Original paper

Über die unter den Tertiärversteinerungen des Bohrloches VII. bei Gross-Ströbitz befindlich gewesene Terebratulina

Speyer, O.

Kurzfassung

Unter den in der Februar-Sitzung vorgelegten 11 Conchylien-Arten des genannten Bohrloches waren es die mehr oder weniger gut erhaltenen Klappen eines kleinen Brachiopods, dessen Bestimmung als Terebratulina Nysti Bosq. ich noch vorläufig unentschieden lassen musste, weil mir einestheils kein genügendes Vergleichsmaterial an tertiären Terebratulinen zu Gebote stand, anderentheils das Vorkommen jener nur im Unter-Oligocän gekannten Art zwischen typischen mittel- und ober-oligocänen Arten auffallend erschien. Die umfangreiche Tertiärsammlung des Herrn v. Koenen in Marburg, welche ich kürzlich eingehend zu besichtigen Gelegenheit hatte, liess nach Vergleichung aller darin befindlichen tertiären Terebratulinen zu dem Resultate gelangen, dass wir es hier nicht mit einem tertiären Brachiopod zu thun haben, sondern die vorgelegten Schalen von Gross-Ströbitz der Terebratulina gracilis v. Schl. aus der Kreide angehören. Auffallend bleibt es, wie diese Kreidespecies zwischen die tertiären gekommen, und Hesse sich dies vielleicht nur dadurch erklären, dass bei der daselbst in Anwendung gewesenen Bohrmethode-mittelst Wasserstrahl - der unterhalb der Tertiärschichten des betreffenden Bohrloches anstehende Kreidemergel (Herr Hauchecorne hatte in derselben Sitzung über das Vorhandensein desselben eine Mittheilung gegeben) unterwaschen und Material hiervon mit unter das Tertiär gerathen sei. Von Interesse dürfte es aber andererseits auch sein, dass diese Terebratulina, welche bereits als Leitfossil aus der oberen Kreide mit Belemnitella mucronata vom Schneeberg bei Aachen, aus der weissen Kreide von Rügen und dem Pläner von Strehlen und Quedlinburg bekannt ist, auch bei Gross-Ströbitz (Lausitz) vorkommt; zwar in weit geringeren Dimensionen, etwa nur ein Drittel von denjenigen Vorkommnissen der genannten Localitäten, aber in den Sculpturverhältnissen, namentlich was Form und Zahl der Radialrippung betrifft, vollkommen übereinstimmend.