Original paper

Gedenkworte am Tage der Feier des hundertjährigen Geburtstages von Christian Samuel Weiss

Websky

Kurzfassung

Herr Websky sprach: Die mineralogische Welt feierte am 26. Februar 1880 einen merkwürdigen Gedenktag in der hundertjährigen Wiederkehr des Geburtfestes von Christian Samuel Weiss, geboren den 26. Februar 1780 zu Leipzig. Eine höhere Bedeutung hat aber dieser Tag in den wissenschaftlichen Kreisen Berlins; denn in diesem Manne fesselte eine glückliche Verknüpfung besonderer Verhältnisse einen wunderbar ausgerüsteten Geist in diese Mauern, der bei seinem Auftreten den Schwerpunkt eines wichtigen Zweiges der Naturwissenschaften, der Mineralogie, hierher verlegte, zu einer Zeit, wo er neu gestaltet in der alten Metropole wissenschaftlicher Cultur, in Paris, an das Licht gezogen war und auch in Deutschland zum ersten Male und zwar in ebenso eigenthümlicher Schöpfung als neue selbstständige Disciplin im Kreise academischer Lehrobjecte erschien. Im Besitz einer eminenten Begabung, hinwegzuschauen über ein unbegrenztes Feld von Erscheinungen und in der Erfassung der möglichen Endziele einer eben erst eröffneten Perspective, verzeichnete Weiss, weit hinausgreifend über die errungenen Resultate seiner Zeit, bei seinem Auftreten bereits die Bahnen, welche die mineralogischen Zweige betreten würden. Fast wollte es bei der Fähigkeit, sich in den Bestrebungen Anderer zurecht zu finden, scheinen, als ob er das Feld des mineralogischen Wissens unter seine Zeitgenossen vertheilte; sicher aber ist es, dass er jedem seiner zahlreichen Schüler die Directiven für den Gang seiner späteren Laufbahn eingepflanzt, die er dann weiter und über die Grenzen des ihm von dem Altmeister Ueberlicferten hinaus mit Ruhm und Ehren verfolgte. Noch sind wir heute eine ziemliche Anzahl, welche wir ein lebendiges Bild von diesem Manne in unserer Erinnerung haben, und fast will es scheinen, als ob der begrenzte Umfang des wissenschaftlichen Feldes, in dessen Bereich wir seinen Worten lauschten, die Vindication einer so allgemeinen Wirksamkeit nicht rechtfertigen möchte. Gehen wir aber zurück auf die Ueberlieferungen, welche die Zeitgenossen seiner Jugend uns hinterlassen, so finden wir dort den Wiederhall einer eminenten Bedeutung, welche seinem Auftreten in der wissenschaftlichen Laufbahn beigelegt wurde.